Radsport

Wohl kein juristisches Nachspiel für Gerdemann

SID
Milram-Kapitän Linus Gerdemann konnte bei der Tour de France eine Etappe gewinnen
© Getty

Linus Gerdemann muss nach den Doping-Vorwürfen gegen seine Person wohl keine juristischen Folgen befürchten. Laut Untersuchungskomission taucht der Radprofi nicht im Bericht auf.

Die Doping-Vorwürfe gegen Linus Gerdemann haben für den Milram-Kapitän zumindest juristisch wohl keine Folgen. "Ich halte es für wahrscheinlich, dass das Blut nicht mehr existiert", sagte Hans Joachim Schäfer, Vorsitzender der Untersuchungskommission Freiburg, im Interview.

"In meinem Bericht taucht der Name Gerdemann nicht auf. Ich hatte mich um die Ärzte zu kümmern. Ich habe Fakten zusammengetragen und analysiert."

ARD berichtet von auffälligen Blutwerten

Am Sonntag hatte die ARD von auffälligen Blutwerten Gerdemanns und des 2007 zurückgetretenen Jan Ullrich in ihrer T-Mobile-Zeit berichtet, die aus einem von der Universität Hamburg erstellten und von der Freiburger Staatsanwaltschaft in Auftrag gegebenen Blutgutachten hervorgehen. Dabei handelt es sich offenbar um von den damaligen Teamärzten erstellte Blutwerte der T-Mobile-Profis.

Wie aus dem Bericht der Freiburger Untersuchungskommission weiter hervorgeht, wurden Blutwerten häufig Phantasienamen zugeordnet. Bei den Hämoglobinwerten von Gerdemann war dies offenbar nicht der Fall. "Wenn existierenden Rennfahrern Blutwerte zugeordnet worden sind, spricht viel dafür, dass es auch tatsächlich ihre Blutwerte waren", meinte Schäfer.

Schwankungen beim Hämoglobinwert

Bei Gerdemann ist von Hämoglobinschwankungen zwischen 17,2g% und 14,2g% im Zeitraum von Januar bis Mai 2006 die Rede, bei Ullrich lagen die Werte zwischen 12,2g% im März 1997 und 16g% am 23. Mai 1997.

Dies gehe "deutlich über die zu erwartenden Schwankungen hinaus", sagt der Hamburger Professor Klaus-Michael Braumann. Unter Experten gelten Schwankungen von bis zu 1g% als normal.

Da das Blut aber wohl nicht mehr vorliegt, dürften Gerdemann und auch Ullrich juristisch nichts zu befürchten habe. Der frühere Deutschland-Toursieger Gerdemann wies jegliche Manipulationen zurück, wollte sich am Montag zu dem Fall aber nicht mehr äußern. Wie das Milram-Team mit dem Fall umgeht, ist noch unklar. Jan Ullrich verweigerte über seine Anwälte eine Stellungnahme.

Doping-Verdacht bei Linus Gerdemann

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung