Noch nicht genug vom Radsport

Armstrong denkt über Karrierefortsetzung nach

SID
Dienstag, 20.01.2009 | 14:08 Uhr
Bei der Tour Down Under präsentiert sich Lance Armstrong bisher in verbesserungswürdiger Verfassung
© sid
Advertisement
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Lance Armstrong hat noch viel vor: Zunächst will er bei der Tour de France die Herzen der Franzosen erobern. Darüber hinaus denkt er über eine Fortsetzung seiner Karriere nach.

Lance Armstrong hat erneut mit einer Karriere-Fortsetzung über die Radsport-Saison 2009 hinaus geliebäugelt. "Wir werden sehen, wie es läuft. Vielleicht hänge ich noch eine Saison dran. Ich will mich zeitlich nicht beschränken", sagte der 37 Jahre alte Astana-Profi der französischen Sporttageszeitung "L'Equipe".

Der siebenmalige Tour-Sieger absolvierte am Dienstag bei der Tour Down Under in Australien sein erstes Pro-Tour-Rennen seit dreieinhalb Jahren.

Armstrong will Herzen der Franzosen erobern

Bei der diesjährigen Tour de France will Armstrong vor allem Beliebtheitspunkte sammeln. "Ich habe das Rennen gewonnen, aber nie die Herzen der Franzosen. Das ist wahrscheinlich das Schwierigste", sagte der Texaner.

Auf die Frage, warum er das Angebot der französischen Anti-Doping-Agentur (AFLD) zur erneuten Untersuchung seiner Doping-Proben des Jahres 1999 ausschlug, meinte Armstrong nur lapidar: "Weil ich nie betrogen habe. Weder 1999, noch 2000, 2005 oder 2009."

Die "L'Equipe" hatte 2004 zahlreiche Dopingproben von 1999 erneut untersuchen lassen. In sechs Tests, die Armstrong zugeordnet werden konnten, wurden Spuren des Blutdopingmittels Epo gefunden.

Etappensieg für Greipel bei Tour Down Under

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung