Montag, 05.01.2015

Vor de Villiers/von Zitzewitz

Dakar: Al-Attiyah übernimmt Führung

Ex-Champion Nasser Al-Attiyah (Katar/Mini) hat auch am zweiten Tag der Rallye Dakar seine Ambitionen untermauert. Der 44-Jährige sorgte wie am Vortag auch über die 518 Wertungskilometer der zweiten Etappe von Villa Carlos Paz nach San Juan in 5:04:50 Stunden für die Tagesbestzeit und übernahm so die Führung in der Gesamtwertung.

Nasser Al-Attiyah sorgte auch am zweiten Tag der Rallye Dakar für die Tagesbestzeit
© getty
Nasser Al-Attiyah sorgte auch am zweiten Tag der Rallye Dakar für die Tagesbestzeit

Am Sonntag hatte der Sieger von 2011 den Tagessieg nach einer Zeitstrafe rückwirkend verloren.

"Es war ein wirklich harter Tag. Aber wir haben einen sehr guten Job gemacht. Ich bin mit der Performance des Autos sehr zufrieden", sagte Al-Attiyah.

Mit 8:30 Minuten Rückstand erreichte der deutsche Beifahrer Dirk von Zitzewitz (Karlshof) an der Seite von Giniel de Villiers (Südafrika) im Toyota Hilux auf Platz zwei das Ziel. Das Duo liegt im Gesamtklassement nun 7:42 Minuten hinter Al-Attiyah in Lauerstellung.

"Die Prüfung war so hart wie wir erwartet hatten. Gerade gegen Ende wurden die Herausforderungen größer und größer", sagte von Zitzewitz: "Wir haben heute bei den gefährlichen Überholmanövern an Motorradfahrern vorbei ein vernünftiges und sicheres Tempo angeschlagen. Das hat uns eventuell etwas Zeit gekostet. Aber: Wir sind mehr als zufrieden."

Barreda bei den Motorrädern mit Gesamtsieg

Titelverteidiger Nani Roma (Spanien/Mini) hatte nach seinem Debakel zum Auftakt offenbar wieder mit Schwierigkeiten zu kämpfen und kam nicht unter die Top 15.

Wegen erheblicher technischer Defekte hatte Roma am Vortag erst mit 7:25:45 Stunden Rückstand per Abschlepper das Ziel erreicht.

Bei den Motorrädern holte sich der Spanier Joan Barreda Bort den Tagessieg. Der Honda-Pilot kam nach 5:46:06 Stunden ins Ziel und eroberte damit die Führung in der Gesamtwertung.

Das dritte Teilstück führt am Dienstag in der Autowertung über 542 km von San Juan nach Chilecito.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird DTM-Champion 2016?

Mattias Ekström peilt den DTM-Titel an
Mattias Ekström
Marco Wittmann
Robert Wickens
Timo Glock
Paul di Resta
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.