Debakel für Roma

Dakar: Al-Attiyah verliert Tagessieg

SID
Montag, 05.01.2015 | 11:05 Uhr
Nasser Al-Attiyah (R) erhielt eine Zeitstrafe und fiel auf den sieben Platz zurück
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Titelverteidiger Nani Roma hat zum Auftakt der Rallye Dakar ein Debakel erlebt. Der Spanier musste seinen Mini All4 Racing auf der 170 km langen ersten Wertungsprüfung zwischen Buenos Aires und Villa Carlos Paz bereits nach wenigen Minuten mit mechanischen Problem abstellen und büßte schon am ersten Tag mehrere Stunden auf die Konkurrenz ein. Nach einer zusätzlichen Zeitstrafe betrug sein Rückstand bereits 7:25:45 Stunden.

Offenbar gab es an Romas Mini mit der Startnummer 300 Schwierigkeiten mit dem Öldruck, weswegen er von einem Racetruck seines Teams durch die Wertungsprüfung gezogen werden musste. Die genaue Ursache des Problems ist aber noch nicht bekannt.

Für die beste Zeit des Tages sorgte Ex-Champion Nasser Al-Attiyah (Katar/Mini), der 1:12:50 Stunden benötigte. Weil Al-Attiyah allerdings in einer 50-km-Zone mit Tempo 68 geblitzt wurde, erhielt er eine zweiminütige Zeitstrafe und fiel auf Platz sieben zurück. Neuer Spitzenreiter war damit der Argentinier Orlando Terranova (1:13:12 Stunden/Mini).

Dakar-Pilot Stephan Schott im Interview

Der deutsche Beifahrer Dirk von Zitzewitz zeigte eine überzeugende Leistung. Der 46-Jährige aus Karlshof dirigierte seinen südafrikanischen Piloten Giniel de Villiers im Toyota Hilux auf den dritten Platz (+0:50). Rekordsieger Stephane Peterhansel (Frankreich) landete im Peugeot auf dem zehnten Rang (+2:35).

Bei den Motorrädern ging der Tagessieg an den Briten Sam Sunderland. Der KTM-Pilot bewältigte die Strecke in 1:18:57 Stunden und verwies Paulo Goncalves aus Portugal (Honda/+0:05) und den spanischen Titelverteidiger Marc Coma (KTM/1:12) auf die Plätze.

Die zweite Etappe führt am Montag in der Autowertung über 625 km (davon 518 Wertungsprüfung) von Villa Carlos Paz nach San Juan.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung