MotoGP-Superstar Rossi

"Karriere bei Yamaha beenden"

SID
Dienstag, 19.01.2016 | 12:33 Uhr
Rossi verpasste letzte Saison knapp seinen nächsten Titel
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Valentino Rossi will auch im nächsten Jahr in der Motorrad-WM an den Start gehen, ein Teamwechsel kommt für den Vizeweltmeister nicht infrage. "Ich werde meine Karriere bei Yamaha beenden", sagte der 36-Jährige bei der Präsentation der neuen MotoGP-Maschine der Japaner in Barcelona.

Italiens Superstar Valentino Rossi will auch im nächsten Jahr in der Motorrad-WM an den Start gehen, ein Teamwechsel kommt für den Vizeweltmeister nicht infrage. "Ich werde meine Karriere bei Yamaha beenden", sagte der 36-Jährige bei der Präsentation der neuen MotoGP-Maschine der Japaner in Barcelona.

Sein Vertrag beim Werksteam läuft nach der kommenden Saison aus. Rossi, neunmaliger Weltmeister, denkt aber noch nicht ans Aufhören: "Ich würde gerne über 2016 hinaus Rennen fahren." Vom Titel sprach Rossi nicht, es gehe erst einmal darum, "auf dem gleichen Level wie in den vergangenen beiden Jahren" unterwegs zu sein.

"Habe Lorenzo immer respektiert"

Rossi hatte sich seinem spanischen Teamkollegen Jorge Lorenzo im Titelkampf um fünf Punkte geschlagen geben müssen. Es gab in der Schlussphase der Saison viel Ärger, da der Italiener auf der Strecke mit Lorenzos Landsmann Marc Márquez (Honda) aneinander geraten war und eine Strafe erhalten hatte. Rossi war der Meinung, die spanischen Fahrer hätten sich gegen ihn zusammengetan.

"Ich habe Jorge Lorenzo immer respektiert, er mich aber nicht in gleichem Maße. Lasst uns hoffen, dass der Respekt in dieser Saison beiderseitig ist", so Rossi.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung