DTM: Di Resta und Glock überraschen in Ungarn

SID
Samstag, 17.06.2017 | 23:44 Uhr
Vor neun Jahren fuhr Timo Glock auf dem Hungaroring erstmals in der Formel 1 aufs Podium
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Die früheren Formel-1-Piloten Paul di Resta und Timo Glock haben für eine dicke Überraschung in der DTM gesorgt. Di Resta feierte am Samstag auf dem Hungaroring seinen ersten Sieg seit 13 Monaten, der 31-Jährige im Mercedes setzte sich vor BMW-Pilot Glock durch.

Beide waren aus dem hinteren Mittelfeld ins Rennen gegangen. "Ich bin richtig glücklich, das hätten wir nie erwartet", sagte Glock, der in Ungarn vor neun Jahren sein erstes Podium in der Formel 1 eingefahren hatte: "Für mich fühlt sich das hier an, als würde ich nach Hause kommen. Für mich läuft es hier eigentlich immer."

Di Resta und Glock waren von den Plätzen 13 und 14 gestartet. Dritter wurde am Ende der Kanadier Bruno Spengler im BMW - beim Start nur auf Position 17.

Zur großen Enttäuschung wurde das fünfte Saisonrennen indes für die Titelkandidaten: Der Meisterschaftszweite Jamie Green, von Rang zwei gestartet, erreichte als Siebter das Ziel. Am späten Abend allerdings wurde der Brite wegen eines irregulären Bauteils an seinem Audi disqualifiziert.

Jamie Green legt Berufung ein

Greens Team Rosberg legte Berufung ein, das Urteil des Berufungsgerichts wird nach Angaben eines Sprechers des Deutschen Motor Sport Bundes (DMSB) "voraussichtlich erst in einigen Wochen erfolgen". Solange bleibt das Ergebnis von Budapest, inklusive der sechs aberkannten Punkte von Green, vorläufig. Gesamtspitzenreiter Lucas Auer (Österreich) im Mercedes blieb nach einem unglücklichen Rennen als 13. ohne Zähler.

Vor allem Audi hatte sich vor dem Rennen viel mehr erwartet. Die Ingolstädter waren von den ersten fünf Startplätzen ins Rennen gegangen, hatten dann aber Pech mit einer frühen Safety-Car-Phase, die einzig di Resta, Glock und Spengler in die Karten spielte. In der Gesamtwertung liegt weiter Auer (69) vor Green (55), Dritter ist Ex-Meister Mike Rockenfeller (Neuwied/53), der als bester Audi-Mann den vierten Rang belegte.

Neuling René Rast (Minden) hatte am Vormittag überraschend seine erste Pole Position in der DTM eingefahren und war damit zunächst Favorit auf den Sieg vor den Toren Budapests. Er verteidigte seine Führung auf den ersten Kilometern knapp, dahinter beharkten sich die Routiniers: Mattias Ekström (Schweden/Audi) nutzte seine Chance in diesem Dreikampf und ging an Green vorbei.

Crash sorgt für die Vorentscheidung

Einige Runden später kam es zu einem Crash im Mittelfeld, und dieser sollte entscheidend für den Rennausgang werden: Nur di Resta, Glock und Spengler hatten schon vor der folgenden Safety-Car-Phase ihren Boxenstopp absolviert. "Als dann das Safety Car rausfuhr, war uns klar, dass wir um das Podium fahren würden", sagte Glock später.

Denn der Rest des Feldes hatte nun einen großen Nachteil - und wurde bei den eigenen Reifenwechseln vom Trio geschluckt. Auch für Auer hatte jene Safety-Car-Phase noch aus einem anderen Grund schwerwiegende Folgen: Im Durcheinander nach dem Restart kollidierte der Österreicher unglücklich mit BMW-Mann Augusto Farfus (Brasilien) und fiel zwischenzeitlich sogar ans Ende des Feldes zurück. "Das war sehr schade für Lucas, er wurde da quasi unschuldig entsorgt", sagte Mercedes-DTM-Leiter Ulrich Fritz.

Alle News zur DTM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung