Ekström siegt vor Wittmann

SID
Sonntag, 28.09.2014 | 15:08 Uhr
Mattias Ekström fährt zu seinem ersten Sieg der Saison
© getty
Advertisement
Glory Kickboxing
Live
Glory 55: New York
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Tag 3
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Matchroom Boxing
Dillian Whyte vs Joseph Parker: Public Workout (DELAYED)
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Tag 4
Matchroom Boxing
Dillian Whyte vs Joseph Parker: Press Conference (DELAYED)
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
Matchroom Boxing
Dillian Whyte vs Joseph Parker: Weigh-In (DELAYED)
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
Matchroom Boxing
Dillian Whyte vs Joseph Parker
World Matchplay
World Matchplay: Halbfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Finale
IndyCar Series
Honda Indy 200
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 2
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 2
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 3
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 4
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 4
Auckland Darts Masters
Auckland Darts Masters: Tag 1
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Viertelfinale
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Viertelfinale

Der zweimalige Champion Mattias Ekström hat den neunten und vorletzten DTM-Lauf in Zandvoort/Niederlande gewonnen und die 13 Monate andauernde Audi-Durststrecke beendet.

Bei Audi jubelten sie wie nach dem Titelgewinn. Zu gewaltig war der Druck, zu groß die Erleichterung nach dem ersten Rennsieg in der DTM seit August 2013. "Das Pech der letzten 13, 14 Monate hat sich heute gedreht. Es hat einfach nur Spaß gemacht, hinter dem Lenkrad zu sitzen", sagte ein sichtlich erleichterter Mattias Ekström nach seinem Sieg in Zandvoort in der ARD.

Über die gesamte Saison überzeugten die Ingolstädter in Qualifying und Rennen in der Breite - die Siege holten sich jedoch stets die anderen. "Es nervt allmählich", hatte Audis DTM-Leiter Dieter Gass beim vorangegangenen Rennen auf dem Lausitzring noch geraunzt. Nun machte sich auch bei ihm Erleichterung breit: "Natürlich sind wir froh, dass wir endlich den ersten Saisonsieg geschafft haben. Wir hatten in diesem Jahr schon so oft die Möglichkeit, aber immer ist etwas dazwischengekommen."

Dazwischengekommen ist Audi meist BMW, vor allem in Person von Marco Wittmann. Der bereits als Meister feststehende Franke schnupperte auch in Zandvoort an seinem fünften Saisonsieg. Wenngleich er am Ende Ekström auf den weichen Reifen nicht halten konnte, unterstrich der 24-Jährige mit Platz zwei seine außergewöhnliche Konstanz.

Wittmann verpokert sich

Wittmann wurde dabei sogar noch ein Opfer der Bedingungen. Die für ein Rennen bei trockenen Bedingungen ungewöhnlich hohe Zahl von vier Safety-Car-Phasen zerstörte seine Strategie - und verhalf zugleich Ekström zum strahlenden Sieg.

Der hatte gepokert und war im Gegensatz zu den anderen Piloten der aus Spitzengruppe auf dem härteren Reifen ins Rennen gestartet. Weil die Abstände aufgrund der Safety-Car-Phasen nach den kapitalen Unfällen von Adrien Tambay (Audi/Runde vier), Augusto Farfus (BMW/18), Nico Müller (Audi/25) und Gary Paffett (Mercedes/34) eng blieben, konnte Ekström in der Schlussphase beinahe spielerisch Plätze gutmachen.

Dabei wäre bei einem gewöhnlichen Rennverlauf eigentlich ein anderer als Audi-"Erlöser" prädestiniert gewesen: Der von der Pole Position gestartete Vorjahres-Meister Mike Rockenfeller (Neuwied/Audi) lag trotz des verlorenen Starts gegen Wittmann aussichtsreich im Rennen, konnte diesen in Runde 17 wieder überholen. Zudem hatte er seine weichen Reifen lange geschont und schien diesen Vorteil ausspielen zu können.

Safety-Car-Phase zerstört Rockefellers Hoffnung

Einen Strich durch die Rechnung machte ihm ausgerechnet der Crash seines Markenkollegen Müller. Der hatte nach einer Berührung mit Mercedes-Pilot Christian Vietoris einen Haufen Schutt auf der Strecke hinterlassen und das Safety Car zum dritten Mal auf den Kurs gerufen. Rockenfellers Rennen war zerstört, der Sturz von Platz eins ans Ende des Feldes nach dem Pflichtboxenstopp das bittere Resultat.

"Mein Rennen war gelaufen. Es ist extrem frustrierend, dass das Reglement so ist", sagte ein frustrierter Rockenfeller. "Rocky wäre heute nur schwer zu schlagen gewesen", räumte denn auch Gass ein. Zu seinem Glück hatte er einen anderen "Erlöser".

Beim Saisonfinale auf dem Hockenheimring (19. Oktober) hat Ekström (81) nun die besten Chancen auf Platz zwei in der Fahrerwertung gegenüber Christian Vietoris (Gönnersdorf/69), der als bester "Stern-Fahrer" Fünfter wurde, und Audi-Pilot Edoardo Mortara (Italien/68). Rockenfeller (54) kann selbst dieses kleine Ziel nach der Nullnummer von Zandvoort nicht mehr erreichen.

Die aktuelle DTM-Fahrerwertung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung