DTM-Comeback nach 20 Jahren Pause

BMW startet mit leerer Trickkiste

SID
Mittwoch, 25.04.2012 | 11:56 Uhr
Bei BMW weiß keiner so recht, wie schnell man am Anfang wegkommen wird
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Die Ungewissheit ist groß. Kurz vor dem Comeback in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) gibt es bei BMW viele Unbekannte in der Erfolgsformel. Werden die Stareinkäufe Bruno Spengler und Martin Tomczyk auf Anhieb zünden? Wird das junge Team den Rückstand auf die Rivalen Audi und Mercedes schnell aufholen können? Hält der M3, was sein Name verspricht?

BMW hat als Neuling sicher einen Bonus. Doch einen Totalausfall wird sich der Premium-Hersteller in Hockenheim kaum leisten können. "Wir sind sehr aufgeregt, weil wir nicht wissen, wo wir stehen", sagt Spengler, der von Mercedes zu BMW gewechselt ist.

Der Kanadier ist einer von sechs Fahrern, mit denen BMW in eine neue Ära startet. Dabei haben die Bayern keine Mühen und auch kein Geld gescheut. Neben Spengler hat BMW den amtierenden Meister Martin Tomczyk (Rosenheim) von Audi abgeworben.

Nach dem Rückzug aus der Formel 1 im Jahr 2009 ist die DTM das neue sportliche Paradeprojekt des Autobauers. Zuletzt konkurrierten Audi und Mercedes-Benz alleine in dieser Serie. Mit einer erfolgreichen Rückkehr will BMW die eigene Kompetenz im Motorsport untermauern, das Image der Marke stärken und die Kontrahenten möglichst weit hinter sich lassen.

Spengler: "Haben als Newcomer vielleicht Rückstand"

Kampfansagen aus München sind (noch) nicht zu hören. Der neue Motorsportdirektor Jens Marquardt übt sich eher in Zurückhaltung: "Zunächst wird es für uns entscheidend sein, Erfahrungen zu sammeln und zu lernen." Trotz monatelanger Tests ist sein Team natürlich noch lange nicht so eingespielt wie die Konkurrenz.

So dürfte BMW beim Abstimmen der Autos auf verschiedene Wetter- und Temperaturbedingungen einen deutlichen Nachteil haben. "Da können die anderen aus der Trickkiste greifen", sagt Marquardt. Und auch die Boxenstopps, die in Sekundenschnelle vollzogen sein müssen, könnten anfangs zum Problem werden. "Da haben wir als Newcomer vielleicht Rückstand", sagt Spengler.

Titelverteidiger Tomczyk wenig angriffslustig

Vor 25 Jahren gewann die Rennversion des M3 zwar in seiner Premierensaison den DTM-Titel, doch in diesem Jahr wäre alles andere als ein Rückstand auf den Mercedes AMG C-Coupe und den Audi A5 DTM eine Überraschung. Selbst Titelverteidiger Tomczyk gibt sich wenig angriffslustig: "Natürlich bin ich sehr auf das Kräfteverhältnis auf dem Hockenheimring gespannt und hoffe, dass wir unseren erfahrenen Konkurrenten möglichst nahe kommen können."

Aus seinen Worten klingt Skepsis. Es ist die Ungewissheit des Neuanfangs, die den 30-Jährigen zur Vorsicht mahnt. In der vergangenen Saison war er noch in jedem der zehn Rennen auf einen der vorderen fünf Plätze gefahren. Dieses Jahr könnte sich sein erster Erfolg dieser Art hinauszögern. Bei BMW scheinen das alle zu wissen.

Auch der sonst um keine Offensive verlegene Spengler hält sich zurück: "Nach dem Hockenheimring können wir vielleicht besser über unsere Ziele sprechen", sagt der 28-Jährige. Und dann gibt es von ihm doch noch so etwas wie eine Ansage an die Rivalen: "Ich bin sehr ehrgeizig und ein harter Kämpfer. Daher will ich so schnell wie möglich um Siege fahren." Ehrgeiz allein wird da nicht reichen. Ein schnelles und zuverlässiges Auto braucht er auch.

Der DTM-Rennkalener 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung