Erstes Qualifying von Le Mans

Porsche mit erster Bestzeit

Von SPOX
Donnerstag, 16.06.2016 | 09:24 Uhr
Porsche konnte im ersten Qualifying die Bestzeit erzielen
© getty
Advertisement
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Im ersten Qualifying der legendären 24 Stunden von Le Mans (Sa., 15 Uhr im LIVETICKER) hat Neel Jani für Porsche die Bestzeit erzielt. Große Überraschungen bleiben aus, es geht chaotisch zu.

Der Schweizer Jani fuhr seine schnellste Runde in 3:19.733 Minuten bereits nach zehn Minuten der zwei Stunden dauernden Session. Dies kann bereits die Pole Position für das Trio Jani, Marc Lieb und Romain Dumas bedeuten, da am Donnerstag mit jeder Menge Regen gerechnet wird.

Platz zwei ging an das zweite Porsche-Team um Mark Webber, Brendon Hartley und Timo Bernhard. Direkt dahinter landete Toyota mit Stephane Sarrazin, Mike Conway und Kamui Kobayashi.

Zwischendurch herrschte Chaos mit einer Gelbphase nach der anderen. Besonders heftig erwischte es den Ferrari #82 von Giancarlo Fisichella sowie den Aston Martin #99 und die Corvette #63, die allesamt den Abflug machten.

Der Pegasus #28 war einmal mehr in einen Zwischenfall verwickelt, der #92-Porsche und der Eurasia-LMP2 #33 legten Dreher hin. Bei Toyota musste Sebastien Buemi die #5 abstellen, der ByKolles-Bolide war nach dem Feuer im Freien Training nicht unterwegs.

Alles zum Motorsport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung