Red Bull Air Race

Bonhomme der alte und neue Weltmeister

SID
Sonntag, 08.08.2010 | 17:38 Uhr
Paul Bonhomme belegte in Lausitz den zweiten Platz
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
NBA
FrLive
NBA Draft 2017
National Rugby League
Fr11:50
Tigers -
Titans
AEGON Classic Women Single
Fr12:30
WTA Birmingham: Viertelfinals
Mallorca Open Women Single
Fr12:30
WTA Mallorca: Viertelfinals
National Rugby League
Sa11:30
Roosters -
Storm
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
Rugby Union Internationals
Sa21:15
Argentinien -
Georgien
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1

Im Kampf um den WM-Titel beim Red Bull Air Race auf dem Lausitzring hat Matthias Dolderer sein "Heimspiel" auf Platz sieben beendet. "Ich bin volles Risiko gegangen", so Dolderer. Paul Bonhomme indes ist der alte und neue Weltmeister.

UPDATE Der Brite Paul Bonhomme ist der alte und neue Red Bull Air Race-Weltmeister. Mr. Konstant, wie ihn der deutsche Pilot Matthias Dolderer treffend bezeichnet, reichte dazu ein zweiter Rang beim Saisonfinale auf dem EuroSpeedway Lausitz.

Den insgesamt siebten Einzelerfolg des neuen Vize-Weltmeisters Hannes Arch (Österreich) konnte der 45-Jährige aus Cambridgeshire beim ersten Rennen auf deutschem Boden seit 2006 aber nicht vermeiden. Dritter wurde der Australier Matt Hall.

"Ich kann nicht sagen, welcher WM-Titel mir mehr bedeutet. Ich bin nur froh, zwei Mal hintereinander Weltmeister geworden zu sein", erklärte Bonhomme, der in 50 WM-Rennen 36 Mal auf dem Podium stand. Lausitz-Sieger Arch erklärte: "Ich wollte hier gewinnen. Der Sieg hier bedeutet mir viel".

118.000 Zuschauer vor Ort

Insgesamt verfolgten das Rennwochenende auf dem EuroSpeedway Lausitz 118.000 Zuschauer.

Es war das erste Red Bull Air Race-Rennen auf einer permanenten Rennstrecke überhaupt in der achtjährigen Geschichte der WM-Serie. Und es sorgte nicht nur auf den Rängen, sondern auch unter den Piloten für Begeisterung.

"Das hier ist eine Motorsportarena, und wir sind ein Motorsport", lobte Bonhomme die Location in der Lausitz. Red Bull Air Races in einer Motorsportarena sind nicht nur für den Weltmeister, sondern auch für die anderen Piloten "die Zukunft".

Dolderer in der Gesamtwertung auf Platz acht

Eine große Party war das Abschlussrennen auch für Matthias Dolderer. Der 39-Jährige aus dem Allgäu flog vor seinen Fans auf Rang sieben und verbesserte sich damit in der WM-Gesamtwertung nochmals um einen Rang auf Platz acht.

"Die Stimmung hier baut einen schon auf. Ich kann mich bei den Zuschauern nicht oft genug bedanken. Natürlich hätte ich gerne das Final-4 erreicht. Die Location ist perfekt, weil alles so nah beieinander ist."

Bei der vom Weltverband FAI überwachten Red Bull Air Race-WM navigieren die Piloten ihre acht Meter breiten Rennflugzeuge mit bis zu 370 Stundenkilometer durch 20 Meter hohe Pylone, die im Abstand von nur zwölf Metern aufgestellt werden und den WM-Parcours markieren.

Ziel ist es, so schnell wie möglich den Parcours abzufliegen und so wenig Fehler wie möglich, wie zum Beispiel Touchieren der Pylone, zu machen.

Red Bull Air Race zurück in Deutschlan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung