Motorsport

Hannawald fährt erstmals aufs Podium

SID
Sonntag, 09.05.2010 | 21:22 Uhr
Sven Hannawald fuhr auf dem Sachsenring erstmals aufs Podest
© Imago
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Sven Hannawald ist beim Rennen der GT Masters auf dem Sachsenring auf den zweiten Platz gefahren. Damit sicherte sich der Ex-Skispringer gleichzeitig auch die Gesamtführung.

Der ehemalige Skisprung-Star Sven Hannawald ist in seiner zweiten Karriere im Rennauto im GT Masters erstmals aufs Podium gefahren. Gemeinsam mit seinem Teamkollegen, dem früheren DTM-Piloten Thomas Jäger (München), landete der frühere Skiflug-Weltmeister auf dem Sachsenring sensationell auf dem zweiten Platz.

Der 35-Jährige Hannawald, der 2001/2002 als erster und bilang einziger Springer alle vier Wettbewerbe der Vierschanzentournee gewann, hatte seine Corvette von Jäger mit zehn Sekunden Vorsprung in Führung liegend übernommen und danach nur noch Luca Ludwig in einem Audi R8 vorbeigelassen. Der 21 Jahre alte Sohn von Tourenwagen-König Klaus Ludwig sicherte sich und Kollege Christopher Mies schließlich den Sieg.

"Irre! Ich hätte nie geglaubt, dass ich hier auf das Podium fahren kann. Mein Rennen war optimal, aber ich hatte in den letzten Runden extremes Muffensausen, noch einen Fehler zu machen", sagte Hannawald. In der separaten Amateurwertung bedeutete der zweite Rang für Hannawald sogar den Sieg und die Führung in der Gesamtwertung.

Loeb mit Comeback bei Neuseeland-Rallye

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung