Rallye Dakar

Al-Attiyah macht Boden auf Sainz gut

SID
Mittwoch, 13.01.2010 | 19:33 Uhr
Nasser Al-Attiyah hat Zeit auf Carlos Sainz gut gemacht
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die Rallye Dakar ist wieder offen. VW-Pilot Nasser Al-Attiyah sitzt nach dem vierten Platz auf der 11. Etappe seinem führenden Markenkollegen Carlos Sainz im Nacken.

Nasser Al-Attiyah aus Katar und sein Berliner Beifahrer Timo Gottschalk dürfen sich bei der 32. Rallye Dakar wieder berechtigte Hoffnungen auf den Gesamtsieg machen. Das Duo im VW-Touareg landete bei der 11. Etappe von Santiago nach San Juan auf Platz vier und konnte den Rückstand auf den Markenkollegen und Gesamtführenden Carlos Sainz und seinen Beifahrer Lucas Cruz (beide Spanien) auf 4:28 Minuten um mehr als die Hälfte verkürzen.

Den Tagessieg auf den 220 Wertungskilometern, die die Fahrer von Chile aus zurück nach Argentinien führte, holte sich der Franzose Guerlain Chicherit und seine schwedische Copilotin Tina Thörner im BMW X3 des hessischen x-raid-Teams. Mark Miller (USA) und Ralph Pitchford (Südafrika) fuhren mit ihrem VW-Touareg und einem Rückstand von 2:50 Minuten auf die Tagessieger auf Platz fünf und bleiben in der Gesamtwertung mit einem Rückstand von 23:50 Minuten auf Platz drei.

Bei den Motorrädern holte sich in 2:44:50 Stunden der Niederländer Frans Verhoeven (BMW) seinen dritten Etappensieg bei der Dakar. Es war der erste Erfolg für den Münchener Autobauer seit der Rückkehr in diesem Jahr. Im Zielsprint hatte Verhoeven einen denkbar knappen Vorsprung von drei Sekunden vor dem Amerikaner Jonah Street (KTM). Mit 2:26 Minuten Rückstand beendete der Norweger Pal Anders Ullevalseter die Wertungsprüfung auf Platz drei.

Cyril Despres (Frankreich/KTM) landete mit einem Rückstand von 4:21 Minuten auf Platz sieben, bleibt jedoch unangefochten Gesamtführender (42:05:10). Sein hartnäckigster Verfolger Ullevalseter konnte den Rückstand nur um kanpp zwei Minuten auf 1: 20:34 Stunden verkürzen. Der spanische Vorjahressieger Marc Coma verlor als Elfter der Etappe 5:08 Minuten auf Spitze.

Rallye Dakar vor Rückkehr nach Afrika

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung