Leichtathletik, Diamond League: David Storl und Raphael Holzdeppe enttäuschen

Storl und Holzdeppe enttäuschen

SID
Sonntag, 28.05.2017 | 10:42 Uhr
David Storl sucht momentan seine Form
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die deutschen Leichtathleten haben auch am zweiten Tag des Diamond-League Meetings in Eugene die vorderen Platzierungen verpasst. Während sich der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl mit Rang fünf begnügen musste, scheiterte Raphael Holzdeppe an seiner Einstiegshöhe von 5,41 m. Dreisprung-Europameister Max Heß wurde Siebter.

Im Kugelstoßen gewann Olympiasieger Ryan Crouser einen hochklassigen Wettbewerb mit 22,43 m vor dem Neuseeländer Tom Walsh (21,71 m) und dem ebenfalls aus den USA stammenden Rio-Zweiten und amtierenden Weltmeister Joe Kovacs (21,44 m). Storl kam wie bei seinem Saisoneinstieg in Halle/Saale nur auf 20,63 m.

Holzdeppe enttäuschte ohne gültigen Versuch bei seinem zweiten Freiluft-Start der Saison. Den Sieg sicherte sich Sam Kendricks mit 5,86 m vor Weltrekordhalter Renaud Lavillenie aus Frankreich (5,81 m). Das erst 17 Jahre alte schwedische Wunderkind Armand Duplantis wurde bei seinem ersten Start in der Diamond League mit 5,71 m Vierter.

Heß, der in der Vorwoche die WM-Norm für die Titelkämpfe in London erfüllt hatte, schloss den Kugelstoß-Wettbewerb mit 16,59 m ab. Es gewann wie bei den vergangenen Sommerspielen US-Olympiasieger Christian Taylor mit ganz starken 18,11 m - der 26-Jährige blieb nur 18 Zentimeter unter dem Weltrekord des Briten Jonathan Edwards. Sein Landsmann Will Claye (18,05 m) und der Chinese Dong Bin (17,27 m) landeten auf den Plätzen.

Molitor verpasst ebenfalls Topplatzierung

Schon in der Nacht zum Samstag hatte Speerwurf-Weltmeisterin Katharina Molitor eine Top-Platzierung verfehlt. Die 33-Jährige war mit 60,91 m nicht über Rang acht hinausgekommen. Mit 66,30 m siegte Europameisterin Tatjana Chaladowitsch vor der Chinesin Liu Shiying (65,21 m) und Olympiasiegerin Sara Kolak aus Kroatien (64,64 m).

Für Aufsehen sorgte am Abschlusstag Langstrecken-Dominator Mo Farah. Der viermalige Olympiasieger bezwang seine Rivalen über 5000 m in der Weltjahresbestzeit von 13:00,70 Minuten. Als Zweiter kam der Äthiopier Yomif Kejelcha (13:01,21 Minuten) in Ziel, nur 14 Zehntel dahinter landete Geoffrey Kamworwor aus Kenia.

Die 100 m der Männer entschied in Abwesenheit von Superstar Usain Bolt der US-Amerikaner Ronnie Baker in 9,86 Sekunden für sich. Der Rio-Zweite Justin Gatlin beendete das Rennen nach 9,97 Sekunden als Fünfter. Bei den Frauen siegte Morolake Akinosun in 10,94 Sekunden.

Alle Mehrsport-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung