Äthiopier Mekonnen gewinnt Hamburg-Marathon

SID
Sonntag, 23.04.2017 | 14:36 Uhr
Tsegaye Mekonnen gewinnt den Hamburg Marathon
Advertisement
Liga ACB
Live
Saragossa -
Fuenlabrada
Internazionali BNL d'Italia Women Single
Live
WTA Rom: Finale
World Championship
USA -
Kanada
World Championship
Schweden -
Schweiz
World Championship
Eishockey-Weltmeisterschaft
NBA
Rockets @ Warriors (Spiel 3)
World Championship Kickboxing
Buakaw Banchamek -
Victor Nagbe
NHL
Lightning @ Capitals (Spiel 6, falls nötig)
NBA
Celtics @ Cavaliers (Spiel 4)
BSL
Anadolu Efes -
Darüssafaka (Spiel 1)
NBA
Rockets @ Warriors (Spiel 4)
NHL
Jets @ Golden Knights (Spiel 6, falls nötig)
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Tag 4
BSL
Fenerbahce -
Sakarya (Spiel 1)
NHL
Capitals @ Lightning (Spiel 7, falls nötig)
NBA
Cavaliers @ Celtics (Spiel 5)
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Viertelfinale
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Viertelfinale
BSL
Darüssafaka -
Anadolu Efes (Spiel 2)
Liga ACB
Gran Canaria -
Real Madrid
NHL
Golden Knights @ Jets (Spiel 7, falls nötig)
NBA
Warriors @ Rockets (Spiel 5)
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Halbfinale
Geneva Open Men Single
ATP Genf: Halbfinale
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Halbfinale
BSL
Banvit -
Besiktas (Spiel 2)
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Finale
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Finale
FIA World Rallycross Championship
4. Lauf: Silverstone
Rugby Union Internationals
England -
Barbarians
IndyCar Series
Indy 500
World Rugby U20 Championship
Frankreich -
Irland
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: 1. Tag
Glory Kickboxing
Glory 54: Birmingham

Die äthiopische Lauf-Hoffnung Tsegaye Mekonnen hat sich im Schlussspurt gegen London-Olympiasieger Stephen Kiprotich durchgesetzt und den 32. Hamburg-Marathon gewonnen.

Der erst 21 Jahre alte Afrikaner kam bei schwierigen Witterungsbedingungen mit Hagelschauern und Regen in 2:07:26 Stunden ins Ziel, Kiprotich (Uganda) war fünf Sekunden langsamer. Dritter wurde der Kenianer Jacob Kendagor (2:08:50), der eigentlich nur als Tempomacher gestartet war.

"Es war sehr schwer", sagte Mekonnen, der 2014 überraschend den Dubai-Marathon mit der Weltklassezeit von 2:04:32 gewonnen hatte: "Bei Hagel bin ich noch nie gelaufen." Der deutsche Olympia-Teilnehmer Philipp Pflieger (Regensburg) hatte verletzungsbedingt seinen Start in Hamburg absagen müssen. Der 29-Jährige wollte in der Hansestadt eigentlich seine Bestzeit (2:12:50) angreifen. Bester Deutscher war Marcus Schöfisch als Zwölfter in 2:17:56

Bei den Frauen gewann die ehemalige EM-Dritte Jessica Augusto aus Portugal in 2:25:30 Stunden vor Megertu Ifa (Äthiopien/2:29:47) und Viola Kibiwot (Kenia/2:20:33). Die Hamburgerin Mona Stockhecke lief als Achte in 2:36:36 ins Ziel, verpasste aber die WM-Norm (2:29:30) aufgrund der schwierigen Verhältnisse deutlich.

Alle Leichtathletik-News

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung