Berlin-Marathon: Kipsang will Weltrekord zurück

SID
Freitag, 23.09.2016 | 14:01 Uhr
Berlin-Marathon: Kipsang will Weltrekord zurück - starke Konkurrenz um Bekele -
Advertisement
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Topfavorit Wilson Kipsang will sich beim 43. Berlin-Marathon den Weltrekord zurückholen. "Für mich ist der Plan einfach: Ich laufe Weltrekordtempo", sagte der Kenianer, der 2013 in der deutschen Hauptstadt in 2:03:23 Stunden einen Weltrekord aufgestellt hatte.

Ein Jahr später wurde dieser von seinem Landsmann Dennis Kimetto auf die immer noch gültige Bestzeit von 2:02:57 verbessert.

Die Konkurrenz für Kipsang ist allerdings stark. Kipsangs Landsmann Emmanuel Mutai hat mit 2:03:13 die beste Zeit aller Teilnehmer, 2014 wurde er hinter Kimetto Zweiter. Zudem feiert Kenenisa Bekele (Äthiopien), dreimaliger Olympiasieger, mehrfacher Weltmeister und Weltrekordhalter über 5000 und 10.000 m, sein Berlin-Debüt.

Der 34-Jährige ist einer der erfolgreichsten Langstreckenläufer auf der Bahn, über die Marathon-Distanz konnte er jedoch noch nicht seine Möglichkeiten komplett ausschöpfen. Seine Bestzeit liegt bei 2:05:04, seine Nichtnominierung für die Olympischen Spiele hatte in der Läufernation für viele Diskussionen gesorgt.

"Das ist Vergangenheit. Für mich ist das Rennen in Berlin keine Revanche oder Rache. Ich will zeigen, wie stark ich bin", sagte Bekele: "Ich war natürlich enttäuscht, aber ich will an die Zukunft denken.

Insgesamt gehen bei der 43. Auflage des traditionsreichen Marathons 41.283 Läufer aus 125 Nationen an den Start. Der Sieger erhält 40.000 Euro, bei einem Weltrekord könnte die Prämie auf bis zu 120.000 Euro anwachsen. Insgesamt zehnmal wurde in Berlin ein Weltrekord aufgestellt, zuletzt bei den Männern fünfmal in Folge.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung