Feyisa Lilesa hat nach Regierungsangaben keine Einreiseprobleme nach Äthiopien

Lilesa "wird keine Probleme haben"

SID
Montag, 22.08.2016 | 22:27 Uhr
Feyisa Lilesa soll bei der Rückkehr nix zu befürchten haben
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Die äthiopische Regierung hat dem Olympia-Silbermedaillengewinner Feyisa Lilesa versichert, dass er bei seiner Rückkehr nach Addis Abeba nichts zu befürchten habe.

. "Lelisa wird wegen seiner politischen Haltung keine Probleme haben", sagte der Regierungssprecher Getachew Reda dem Staatsradio Fana am Montag.

Der Marathonläufer hatte beim Überqueren der Ziellinie am Sonntag in Rio de Janeiro seine Arme über dem Kopf gekreuzt und mit der Geste auf die Missstände in seinem Heimatland aufmerksam gemacht. Er wiederholte die Geste während der Siegerehrung und sagte, dass er Angst vor seiner Rückkehr habe: "Wenn man über Demokratie spricht, wird man getötet. Wenn ich nach Äthiopien zurückgehe, werde ich vielleicht getötet. Oder sie werfen mich ins Gefängnis."

Reda erwiderte im Radio: "Auch wenn es indiskutabel ist, während der Olympischen Spiele politische Standpunkte zu äußern, wird der Athlet mit anderen Athleten der äthiopischen Olympiamannschaft begrüßt werden."

Das Volk der Oromo, dem auch Lelisa angehört, wird seit Monaten in der Region Oromia von Auseinandersetzungen zwischen regierungskritischen Demonstranten und Sicherheitskräften erschüttert. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) seien dabei seit November 400 Menschen getötet und mehrere Tausend verhaftet worden. Die Oromo fühlen sich gegenüber anderen Ethnien benachteiligt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung