Medaillengewinner aus Jamaika in Peking offenbar gedopt

Jamaikaner in Peking gedopt?

SID
Donnerstag, 02.06.2016 | 14:13 Uhr
Usain Bolt (r.) und Co. droht ein Doping-Skandal
© getty
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Ein Medaillengewinner aus Jamaika war bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking offenbar gedopt. Das berichten jamaikanische Medien übereinstimmend. Um welchen Leichtathleten es sich handelt, wurde zunächst nicht bekannt - Sprint-Superstar Usain Bolt (29) soll es aber nicht sein.

Das Internationale Olympische Komitee hatte zuletzt bekannt gegeben, dass bei Nachtests von Peking 32 positive Proben entdeckt wurden und in London 2012 noch einmal 23 weitere.

Jamaika hatte in Peking sechsmal Gold, drei Silbermedaillen und zwei Mal Bronze gewonnen - alle in der Leichtathletik. Allein Bolt holte drei Goldmedaillen, über 100 und 200 m sowie mit der Sprintstaffel mit seinen Kollegen Michael Frater, Nesta Carter und Asafa Powell.

Ex-Weltrekordler Powell war im Sommer 2013 positiv getestet worden, er machte damals ein verunreinigtes Nahrungsergänzungsmittel dafür verantwortlich. Der Internationale Sportgerichtshof CAS reduzierte seine Sperre auf insgesamt sechs Monate.

Die Namen der Athleten, die in Peking und London positiv getestet wurden, sollen erst nach der Analyse der B-Proben veröffentlicht werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung