Mutko gegen Olympia-Ausschluss Russlands:

"Strafen sollten individuell erfolgen"

SID
Mittwoch, 25.05.2016 | 14:31 Uhr
Witali Mutko ist seit 2008 russischer Sportminister
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Russlands Sportminister Witali Mutko sieht trotz der neuen Dopingvorwürfe keinen Anlass für einen Ausschluss sämtlicher russischer Leichtathleten von den Olympischen Spielen in Rio.

"Alle geforderten Kriterien sind bereitwillig erfüllt worden. Ich sehe keine Gründe, unsere Athleten nicht teilnehmen zu lassen. Die Strafen für Doping sollten individuell erfolgen", sagte Mutko bei einem Medientermin im Anti-Doping-Labor in Moskau.

Am Dienstag hatte das russische olympische Komitee (ROC) bestätigt, dass bei Nachtests der Olympischen Spiele 2008 in Peking 14 russische Sportler überführt wurden. Der gesamten russischen Mannschaft droht somit mehr denn je das Aus für Rio. Voraussichtlich am 17. Juni entscheidet der Leichtathletik-Weltverband IAAF über die Wiederaufnahme der RUSAF.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung