Mittwoch, 25.05.2016

Mutko gegen Olympia-Ausschluss Russlands:

"Strafen sollten individuell erfolgen"

Russlands Sportminister Witali Mutko sieht trotz der neuen Dopingvorwürfe keinen Anlass für einen Ausschluss sämtlicher russischer Leichtathleten von den Olympischen Spielen in Rio.

Witali Mutko ist seit 2008 russischer Sportminister
© getty
Witali Mutko ist seit 2008 russischer Sportminister
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Alle geforderten Kriterien sind bereitwillig erfüllt worden. Ich sehe keine Gründe, unsere Athleten nicht teilnehmen zu lassen. Die Strafen für Doping sollten individuell erfolgen", sagte Mutko bei einem Medientermin im Anti-Doping-Labor in Moskau.

Am Dienstag hatte das russische olympische Komitee (ROC) bestätigt, dass bei Nachtests der Olympischen Spiele 2008 in Peking 14 russische Sportler überführt wurden. Der gesamten russischen Mannschaft droht somit mehr denn je das Aus für Rio. Voraussichtlich am 17. Juni entscheidet der Leichtathletik-Weltverband IAAF über die Wiederaufnahme der RUSAF.

Das könnte Sie auch interessieren
Richard Pound hatte neue Details im Doping-Sumpf der russischen Leichtathletik präsentiert

Russlands Sportminister weist WADA-Bericht zurück

Trotz des Dopingskandals rechnet Mutko mit einem Start russischer Athleten bei Olympia

Mutko rechnet mit Olympiastart

Richard Pound hatte neue Details im Doping-Sumpf der russischen Leichtathletik präsentiert

Russlands Sportminister weist WADA-Bericht zurück


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.