Tschitscherowa nach positiver Dopingprobe

"Schock" für Tschitscherowa

SID
Mittwoch, 25.05.2016 | 12:08 Uhr
Anna Tschitscherowa hat in London 2012 Gold gewonnen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die russische Hochsprung-Olympiasiegerin Anna Tschitscherowa beteuert nach dem positiven Nachtest einer während der Sommerspiele 2008 abgegebenen Dopingprobe ihre Unschuld.

"Für mich ist das ein kompletter Schock. Ich kann mir nicht erklären, wie es zu diesem Ergebnis kommen konnte. Ich hoffe, dass ich meinen Namen als sauber verteidigen kann", sagte die 33-Jährige der Nachrichtenagentur AFP.

Tschitscherowa hatte 2012 in London Olympia-Gold gewonnen. Am Dienstag war bekannt geworden, dass eine Dopingprobe von den Sommerspielen in Peking 2008 positiv gewesen sein soll. Dort hatte Tschitscherowa Bronze gewonnen. Trotz der Vorwürfe hofft sie auf einen Start bei den Sommerspielen in Rio, sollte Russland zugelassen werden.

"Ich habe mich bei den Medikamenten, die ich genommen habe, immer abgesichert", sagte Tschitscherowa, die nun auf das Ergebnis der B-Probe wartet, die am 31. Mai oder 1. Juni untersucht wird. Ihre derzeitige Situation sei "sehr schmerzvoll und unangenehm."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung