Weltrekordlerin Heidler scheitert in Qualifikation

SID
Freitag, 29.06.2012 | 13:47 Uhr
Betty Heidler kam beim Hammerwerfen lediglich auf 65,06 Meter und schied aus
© Getty
Advertisement
Champions Hockey League
Live
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Schock für Betty Heidler und die deutschen Leichtathleten. Die Weltrekordlerin verpasste bei der Europameisterschaft in Helsinki nach "katastrophaler Leistung" mit 65,06 Metern das Finale im Hammerwerfen. Dagegen zog Diskus-Weltmeister Robert Harting mit guten 65,49 Metern locker in den Endkampf ein.

"Ich kann mich nur beim Publikum entschuldigen. Ich habe einfach nicht in den Wettbewerb hinein gefunden", sagte Betty Heidler nachdem sie die ersten Tränen in ein dickes weißes Handtuch gewischt hatte.

Dass die Frankfurterin nach zwei ungültigen Versuchen im dritten mehr als 14 Meter hinter ihrer Bestweite zurückblieb, fand auf der Tribüne ihr Trainer Michael Deyle "unterirdisch. Das geht eigentlich gar nicht. Technisch war das eine Katastrophe."

Titelverteidigerin Betty Heidler, der gelegentlich bei wichtigen Wettbewerben die Nerven flattern, wollte nach dem bitteren Aus keine Schlüsse mit Blick auf ihr olympisches Gold-Ziel schließen. "Man könnte sagen: Die Premiere hat nicht geklappt, die Kür kann nur besser werden. Aber das nutzt mir hier nix mehr." Heidlers Frankfurter Teamgefährtin Kathrin Klaas schaffte 68,95 Meter, was zu Platz vier und der lockeren Final-Teilnahme reichte.

Harting unausgeschlafen

"Im Moment fühle ich mich wegen des harten Trainings ziemlich müde. Die Beinkraft fehlt", sagte Robert Harting entschuldigend, obwohl der Berliner mit 65,49 Metern die drittbeste Weite warf und auch noch auf einen Versuch verzichtete. "Ich befinde mich sozusagen im Tal und beginne, den Berg wieder hinaufzuklettern."

Als am Freitag die Diskuswerfer ab 9.00 Uhr im altehrwürdigen Olympiastadion von 1952 als erste Leichtathleten des dritten Wettkampftages ihre Arbeit aufnahmen, waren aber nicht nur Robert Hartings Beine müde. "Ich habe das Spiel unserer Fußballer nur eine Halbzeit angesehen und dann ausgeschaltet und wollte unbedingt einschlafen. Das hat nicht geklappt. Aber jetzt habe ich ja genügend Zeit zum Schlafen".

Roleder und Hildebrand im Halbfinale

Dann lächelte der 2,01-Meter-Hüne: "Jetzt noch schön Physiotherapie. Das muss sein. Auch hier kannst du dich nicht einfach in den Ring stellen und denken, dass alles von allein super wird."

Neben Harting qualifizierte sich auch Markus Münch von der LG Wedel/Pinneberg mit 62,83 Metern als Zehnter für das Finale der besten Zwölf am Samstag (18.10 Uhr/MESZ). Der Magdeburger Martin Wierig warf nur 61,34 Meter und schied als 16. aus.

Die Hürdensprinterinnen Cindy Roleder (Leipzig/13,12 Sekunden) und Nadine Hildebrand (Kornwestheim/13,15) erreichten die Semifinals ebenso wie über 200 Meter Sebastian Ernst (Wattenscheid/20,96) sowie Sven Knipphals (Wolfsburg/20,94).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung