800-Meter-Weltmeister Rudisha überragend

SID
Sonntag, 10.06.2012 | 00:15 Uhr
David Rudisha lief in New York eine überragende 800-Meter-Zeit
© Getty
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Mit der neuntbesten 800-Meter-Zeit der -Geschichte hat David Rudisha aus Kenia für den Höhepunkt des Diamond-League-Meetings in New York gesorgt. Blake gewann die 100-Meter.

Der Kenianer brauchte für die 800 Meter nur 1:41,74 Minuten. Als einziger deutscher Starter auf der sechsten Station der ranghöchsten Wettkampfserie wurde Vizeeuropameister Carsten Schlangen (Berlin) im 1.500-Meter-Rennen nur 14. und verpasste die Olympianorm in 3:39,63 Minuten um mehr als vier Sekunden.

Pistorius zu langsam

Bei seinem Comeback nach fast einjähriger Verletzungspause sprintete Ex-Weltmeister Tyson Gay die 100 Meter exakt in 10,00 Sekunden. Der 29 Jahre alte US-Amerikaner (Bestzeit: 9,69 Sekunden) trat nur in einem B-Lauf an, um dem Duell mit dem Jamaikaner Blake, der das Hauptrennen in 9,90 Sekunden gewann, aus dem Weg zu gehen. Tyson Gay hatte die WM im Vorjahr in Daegu aufgrund einer Hüftverletzung mit anschließender Operation verpasst.

Der doppelt beinamputierte 400-Meter-Läufer Oscar Pistorius wurde Letzter und verfehlte in 46,14 Sekunden die sogenannte A-Norm des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF (45,30 Sekunden) deutlich. Den Sieg sicherte sich Luguelin Santos aus der Dominikanischen Republik in 45,24 Sekunden. Oscar Pistorius hatte im Vorjahr als erster behinderter 400-Meter-Läufer die Qualifikation für die WM geschafft und in Südkorea sogar das Halbfinale erreicht.

Viljoen wirft Weltbestweite

Zu den Höhepunkten des Meetings im altehrwürdigen Stadion Randall's Island am Rande von Manhattan zählte auch die Weltjahres-Bestweite von Sunette Viljuen (Südafrika) im Speerwerfen.

Mit 69,35 Metern besiegte die WM-Dritte die Weltrekordlerin Barbora Spotakova (Tschechien), die mit 68,73 Metern auch noch ihre bisherige Saison-Höchmarke um fünf Zentimeter übertraf.

Weltmeisterin Fabiana Murer (Brasilien) gewann das Stabhochspringen mit im Olympiajahr noch nicht gesprungenen 4,77 Metern. Der Ungar Zoltan Kovago siegte mit guten 66,36 Metern im Diskusring, verfehlte dabei aber die aktuelle Weltbestweite von Weltmeister Robert Harting (Berlin/70,66 Meter) um mehr als vier Meter.

Alle Neuigkeiten der Leichtathletik

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung