Donnerstag, 09.09.2010

Positive Dopingprobe nach Diamond-League-Meeting

Keine Höchststrafe für Shelly-Ann Fraser

Der internationale Leichtathletik-Verband verzichtet auf die Höchststrafe gegen 100-m-Olympiasiegerin Shelly-Ann Fraser. Die Jamaikanerin war im Mai positiv getestet worden.

Die Jamaikanerin Shelly-Ann Fraser holte bei Olympia 2008 in Peking Gold über 100 Meter
© sid
Die Jamaikanerin Shelly-Ann Fraser holte bei Olympia 2008 in Peking Gold über 100 Meter

Jamaikas 100-m-Olympiasiegerin Shelly-Ann Fraser muss nach ihrer positiven Dopingprobe vom Diamond-League-Meeting im Mai in Shanghai keine zweijährige Sperre befürchten.

Der Leichtathletik-Weltverband IAAF folgte einem Antrag des jamaikanischen Verbandes JAAA, der auf "widrige und nicht von der Athletin zu verantwortende Umstände" im Fall Fraser hingewiesen und darum gebeten hatte, auf die Höchststrafe zu verzichten.

Die in Frasers Probe gefundene Substanz sei zudem keine leistungssteigernde oder maskierende gewesen. Damit liegt es nun an der JAAA, über die Höhe des Strafmaßes für Fraser zu befinden. Der Verband kündigte eine schnelle Entscheidung an.

Medikament gegen Zahnschmerzen

Fraser war wegen starker Zahnschmerzen im Mai in Kingston/Jamaika zum Arzt gegangen. Dieser hatte ihr ein Schmerzmittel gegeben, das aber nicht half.

Deshalb hatte sie sich in Shanghai ein zusätzliches Medikament besorgt und war dann schmerzfrei genug, um bei dem Meeting starten zu können.

Die 23-jährige Shelly-Ann Fraser hatte bei Olympia 2008 in Peking die 100m in 10,78 Sekunden gewonnen. Ein Jahr später wurde sie in Berlin in persönlicher Bestzeit von 10,73 Weltmeisterin.

Doping: Inderin Chanu droht lebenslange Sperre


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.