Donnerstag, 12.08.2010

Leichtathletik

Powell sagt Sprintstart in London ab

Ex-Weltrekordler Asafa Powell verzichtet wegen seiner Rückenbeschwerden auf den Start beim Diamond-League-Meeting in London. Somit ist mit Tyson Gay nur ein Top-Sprinter am Start.

Asafa Powell wird von Stephen Francis trainiert
© Getty
Asafa Powell wird von Stephen Francis trainiert

Der jamaikanische Sprinter Asafa Powell hat wegen anhaltender Rückenbeschwerden auf einen Start beim 100-m-Rennen am Freitag in London verzichtet. Das teilten die Organisatoren des Diamond League Meetings am Donnerstag mit.

Nach dem vorzeitigen Saisonaus von Dreifach-Olympiasieger und Weltrekordler Usain Bolt, der ebenfalls wegen einer Rückenverletzung passen musste, ist der Amerikaner Tyson Gay als einziger Top-Star am Start.

"Ich kann verstehen, dass Asafa keine weitere Verletzung riskieren möchte. Im nächsten Jahr stehen sehr wichtige Wettkämpfe auf dem Programm", sagte Gay im Pressegespräch am Donnerstag.

Powell sagte schon Stockholm ab

Beim Diamond League Meeting in Stockholm am letzten Freitag hatte Ex-Weltmeister Gay überraschend in 9,84 Sekunden gegen Bolt (9,97) gewonnen und dem 23 Jahre alten Superstar die erste Niederlage seit zwei Jahren zugefügt.

Seinen ersten Sieg über Bolt bezeichnete der dreifache Weltmeister von 2007 als gut für den Sport. "Es hört sich verrückt an, aber der Erfolg in der vergangenen Woche hat mir mehr Aufmerksamkeit eingebracht, als die drei WM-Titel von Osaka", so der 28-Jährige.

Powell, 2010 ebenso wie Bolt mit der 100-m-Weltjahresbestzeit von 9,82 notiert, hatte bereits seine Teilnahme in Stockholm abgesagt und somit ein Aufeinandertreffen der drei weltbesten 100-m-Läufer verhindert.

Istaf: Reif gibt sich selbstbewusst

Bilder des Tages - 12. August
Jasmin Huriwai zeigt bei der Präsentation des australischen Kaders für die Olympischen Spiele der Jugend in Sinagpur deutlich, für wen sie antreten wird
© Getty
1/5
Jasmin Huriwai zeigt bei der Präsentation des australischen Kaders für die Olympischen Spiele der Jugend in Sinagpur deutlich, für wen sie antreten wird
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/1208/bdt-derrick-rose-andy-murray-chris-bosh-gabor-kiraly-schwimm-em.html
Sie wurden wieder freigelassen! Derrick Rose darf wieder Basketball spielen und peilt im Trainingscamp der US-Auswahl den Korb an. Sehr zielgerichtet, dieser Blick
© Getty
2/5
Sie wurden wieder freigelassen! Derrick Rose darf wieder Basketball spielen und peilt im Trainingscamp der US-Auswahl den Korb an. Sehr zielgerichtet, dieser Blick
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/1208/bdt-derrick-rose-andy-murray-chris-bosh-gabor-kiraly-schwimm-em,seite=2.html
Superstar Chris Bosh dagegen lässt sich lieber neben einer Kakao-Flasche ablichten, die größer als der Power Forward selbst ist
© Getty
3/5
Superstar Chris Bosh dagegen lässt sich lieber neben einer Kakao-Flasche ablichten, die größer als der Power Forward selbst ist
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/1208/bdt-derrick-rose-andy-murray-chris-bosh-gabor-kiraly-schwimm-em,seite=3.html
Sieht ganz so aus als wolle Troy Tulowitzki von den Colorado Rockies den Baseball in bester Tim-Wiese-Manier wegfausten. Aber keine Angst, es ist nur ein Bild nach dem Wurf
© Getty
4/5
Sieht ganz so aus als wolle Troy Tulowitzki von den Colorado Rockies den Baseball in bester Tim-Wiese-Manier wegfausten. Aber keine Angst, es ist nur ein Bild nach dem Wurf
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/1208/bdt-derrick-rose-andy-murray-chris-bosh-gabor-kiraly-schwimm-em,seite=4.html
Hier hat einer zu kämpfen: Andy Murray beim Rogers Cup. Er könnte aber ruhig freundlicher dreinschauen, Tennis macht doch Spaß
© Getty
5/5
Hier hat einer zu kämpfen: Andy Murray beim Rogers Cup. Er könnte aber ruhig freundlicher dreinschauen, Tennis macht doch Spaß
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/1208/bdt-derrick-rose-andy-murray-chris-bosh-gabor-kiraly-schwimm-em,seite=5.html
 

 


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.