Leichtathletik

Fitschen sichert sich EM-Norm über 10.000m

SID
Sonntag, 06.06.2010 | 11:14 Uhr
Verletzungsbedingt musste Fitschen die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2008 absagen
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Mit einer Zeit von 28:32,20 Minuten hat Jan Fitschen die EM-Norm über die 10.000m deutlich unterboten. Damit darf der Wattenscheider seinen EM-Titel in Barcelona verteidigen.

Europameister Jan Fitschen hat nach langer Verletzungspause ein starkes Comeback gegeben. Als Sechster beim 10.000-m-Europacup in Marseille schaffte der Wattenscheider in 28:32,20 Minuten auf Anhieb die EM-Norm für Barcelona (27. Juli bis 1. August).

Hervorragende Zweite wurde Sabrina Mockenhaupt (Köln), die in 31:23,86 Minuten hinter Ines Monteiro (Portugal/31:13,58) erneut die Norm unterbot und das Duell mit Irina Mikitenko klar gewann. Die zweimalige Welt-Marathonläuferin aus Wattenscheid war nach ihrer Verletzungspause enttäuschte Neunte ohne Norm in 32:48,96.

Jan Fitschen war dagegen glücklich. "Ich verspürte vorher großen Druck und bin happy, dass es hingehauen hat in meinem zweiten Wettkampf binnen zwei Jahren", meinte der 33-Jährige, auch wenn sich keine erneute EM-Medaille für ihn abzeichnet. Als Sieger war der auf 27:28,86 verbesserte Brite Mo Farah mehr als eine Minute schneller.

Irina Mikitenko verpasst Norm

Stark präsentierte sich auch Sabrina Mockenhaupt. Mit der 5000 und 10.000-Meter-Norm im Rücken unterbot die Kölnerin zum zweiten Mal deutlich den EM-Richtwert 32:25 Minuten.

Irina Mikitenko, die sechs Wochen zuvor mit einer Fußverletzung beim London-Marathon ausgestiegen war, fehlten fast 24 Sekunden an der Norm.

Sie wird sich nun wahrscheinlich auf einen zweiten Marathon im Herbst konzentrieren. Die 37-Jährige bezeichnete Starts Ende September in Berlin, wenig später in Chicago oder auch in New York als möglich.

Claudia Hoffmann unterbietet persönliche Bestzeit

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung