"Wo versteckt sich der Becker des Darts?"

Donnerstag, 26.01.2017 | 16:02 Uhr
Shorty Seyler feiert bei den PDC Masters sein Debüt bei DAZN
Advertisement
Champions Hockey League
Live
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

SPOX: Absolut, die Zuschauerzahlen werden immer größer, die Preisgelder steigen stetig. Michael van Gerwen etwa hat in den letzten zwei Jahren über 1,8 Millionen Pfund eingespielt. Wird er seinen Durchmarsch 2017 fortsetzen?

Seyler: Van Gerwens letzte Auftritte waren nochmal beeindruckender als die Siege zuvor, für ihn ist die Bühne eine Gelddruckmaschine. Aber: Bei van Gerwen ist noch Luft nach oben. Wenn ihm sein Gegner Feuer macht, wird er antworten und noch bessere Leistungen zeigen als bisher.

SPOX: Van Gerwen hat sich zuletzt - wie auch Max Hopp - dafür ausgesprochen, Darts olympisch zu machen. Was halten Sie von dieser Idee?

Seyler: Was Dopingproben angeht, befindet sich Darts schon auf olympischem Niveau. (lacht) Aber ich bin mir nicht ganz sicher, ob Olympia jetzt der richtige Schritt wäre. Jedes Jahr gibt es mehr Turniere und wir nähern uns langsam der Belastbarkeitsgrenze der Spieler. Snooker muss uns als abschreckendes Beispiel dienen. Da wurde auch immer nur nach mehr gestrebt. Man muss auf die Stimmen der Big Boys warten. Wenn sie sagen, dass es zu viel wird, muss man darauf hören. Da ich bei den meisten Turnieren nicht dabei bin, kann ich das nur aus der Ferne beurteilen.

SPOX: Wie sehen Ihre persönlichen Planungen denn aus? Starten Sie nochmal einen großen Angriff?

Seyler: Auf jeden Fall! Ihr seht mich nochmal bei der WM! Ich weiß, dass ich Darts spielen kann. Leider funktioniert es bei mir derzeit im Kopf nicht wirklich. Deshalb bin ich nächste Woche bei einem Mentaltrainer und dann heißt es: volle Attacke auf die European Tour.

SPOX: Waren Sie deshalb auch am Wochenende nicht bei der PDC Qualifying School?

Seyler: Genau, ich habe mich bewusst zurückgenommen. Solche Reisen kosten sehr viel Geld und ich habe mittlerweile genug Geld verbrannt. Die Flüge, die Unterkünfte, die Teilnahme - das tut dem Geldbeutel weh. Alles, was ich bislang verdient habe, habe ich in den Sport gepumpt und konnte so - auch dank der Unterstützung meiner Lebenspartnerin - meinem Enthusiasmus nachgehen. Aber bevor das ein großes Minusgeschäft wird, muss ich aufhören, gegen die Wand zu rennen. Deshalb brauche ich das Mentaltraining. Ich arbeite hart daran, dass ich 2017 zurückkomme.

SPOX: Wie sieht das im Alltag aus? Wie viel trainieren Sie derzeit und hat sich das Ausmaß im Laufe Ihrer Karriere verändert?

Seyler: Das hat stark variiert. Ich habe mit neun Jahren angefangen und hatte mit zwölf Jahren eine Wachstumsfugen-Operation, weshalb ich zweieinhalb Jahre auf Krücken laufen musste. In dieser Zeit habe ich jeden Tag sechs bis sieben Stunden gespielt. Danach habe ich teilweise nur eine halbe Stunde täglich trainiert, dafür aber in Vereinen gespielt und mit Mitte 20 war ich die Nummer eins in Deutschland. Daraufhin habe ich mein Training intensiviert. Mittlerweile trainiere ich rund zwei bis drei Stunden, wobei ich auch nach zwei Minuten aufhöre, wenn nichts geht. Ich will ja keine Fehler trainieren.

SPOX: Sie sind mehrfacher Deutscher Meister, haben zusammen mit Andree Welge mit den Dutch Open das damals größte Doppel-Turnier gewonnen und bei der WM die erste Runde überstanden. Was war Ihr persönliches Highlight?

Seyler: Es waren viele tolle Momente dabei und ich bin noch nicht unhungrig. Die größte Erfahrung war wohl mein Match gegen Jamie Harvey in der Circus Tavern. Mein sportlicher Höhepunkt kam leider zu früh, heute bekäme ich mehr Geld. (lacht) Aber da spricht weniger der Neid aus mir, als die Freude darüber, dass sich Darts hervorragend entwickelt hat und ein Max Hopp lukrative Sponsoren findet.

SPOX: Sie sprechen Max Hopp an. Wenn er Sie fragen würde, welchen Tipp würden Sie ihm mit auf den Weg geben?

Seyler: Max sollte so viel wie möglich mit den Topspielern trainieren und alles von ihnen aufsaugen. Sein Vorteil war, dass frühzeitig ein paar Leute an ihn geglaubt haben und Max sich Rückschläge erlauben durfte, ohne dass der Geldhahn gleich komplett abgedreht wird. Mittlerweile ist er die Galionsfigur in Deutschland. Er macht sein Ding mehr als ordentlich und ich bin fest davon überzeugt, dass er seinen Weg erfolgreich gehen wird.

Alle Darts-News im Überblick

Seite 1: Shorty über seine flapsige Wortwahl, Kritik und Ultras in der Darts-Szene

Seite 2: Shorty über die Anzahl der Turniere, eigene Titel und Max Hopp

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung