Boxen

Boxen: Gennady Golovokin knockt Steve Rolls im MSG aus – und fordert Canelo Alvarez

Von SPOX
Gennady Golovkin knockte Steve Rolls in der vierten Runde aus.

Die Rückkehr von Gennady Golovkin ist geglückt! Im New Yorker Madison Square Garden hatte der Kasache mit Herausforderer Steve Rolls nur kurze Zeit Probleme, in der vierten Runde des Supermittelgewichts-Kampfs folgte der Knockout (JETZT im RE-LIVE auf DAZN). Seinen nächsten Wunschgegner nannte "GGG" noch im Ring: Er will zum dritten Mal gegen Canelo Alvarez antreten.

Gennady Golovkin hatte natürlich mitbekommen, was vor einer Woche passiert war, als der massive Underdog Andy Ruiz Jr. einen schockierenden Knockout-Sieg gegen Anthony Joshua einfuhr und diesem damit dessen drei WM-Titel im Schwergewicht abnahm. Nicht zuletzt deshalb, weil Golovkins eigener Herausforderer Steve Rolls über die gesamte Woche darüber sprach.

Rolls (19-1, 10 Knockouts) erhielt zum ersten Mal die Chance gegen einen Gegner von Golovkins Kaliber und Bekanntheit und kündigte an, sich von Ruiz' Leistung inspirieren lassen zu wollen. Triple G ließ es jedoch nicht dazu kommen. Nach einer neunmonatigen Pause betrat er erstmals wieder den Ring und schickte den Herausforderer in Runde vier per Knockout auf die Bretter.

Der Kampf verlief dabei sehr eindeutig: Golovkin landete insgesamt 62 Punches, Rolls nur 38. Bei den Power Punches belief sich das Verhältnis auf 48 zu 25. Der erste Nicht-Titelkampf von Golovkin seit 2010, der zudem erstmals unter seinem neuen Trainer Johnathon Banks kämpfte, verlief also erfolgreich und wie von Golovkin erwartet.

Gennady Golovkin fordert Rückkampf mit Canelo Alvarez

In der Folge machte er dann auch gleich seinen nächsten Anspruch gültig. Als er gefragt wurde, wer als nächstes dran sei, entgegnete Golovkin: "Jeder weiß es. Die Fans wissen auch, gegen wen ich als nächstes kämpfen soll", so der 37-Jährige. "Ich bin bereit für September. Ich bin bereit für Canelo. Bringt ihn mir, fragt ihn einfach. Ich bin bereit, das große Drama zurückzubringen."

Golovkin hatte seine vereinigten Titel im Mittelgewicht vergangenes Jahr an Alvarez verloren. Es war der zweite Kampf beider Kontrahenten: Im ersten Fight gab es eine No-Decision, obwohl viele Experten Golovkin als besseren Mann gesehen hatten. Auch der zweite Kampf war extrem eng, die Ringrichten entschieden schließlich für den Mexikaner.

Beide Boxer stehen bei DAZN unter Vertrag, Golovkin ist optimistisch, dass es zu einem dritten Kampf und somit einer Revanche kommen wird. "Ich glaube daran, weil das Boxen ist. Das ist das Geschäft. Was spricht dagegen? Der nächste Kampf wird unglaublich für uns", sagte er. "Ich fühle mich im Moment wie der Champion der Massen. Es ist mir nicht so wichtig. Ich will ihn schlagen, aber die Gürtel sind nicht das entscheidende. Ich bin der Champion der Massen."

Alvarez stand zuletzt am Cinco-de-Mayo-Wochenende im Ring: Mit einem einstimmigen Punktsieg gegen Daniel Jacobs verteidigte er seinen Titel der WBA und WBC und holte sich zudem den Gürtel der IBF. Er suche die "größtmögliche Herausforderung", sagte er im Anschluss. Nach einem dritten Kampf gegen GGG gefragt, entgegnete er: "Nein, wenn es nach mir geht, sind wir fertig. Aber wenn die Fans es wollen, machen wir es noch einmal und ich besiege ihn noch einmal."

Johnathon Banks zeigt sich zufrieden mit Gennady Golovkin

Mit Rolls hatte Golovkin (39-1-1, 35 Knockouts) in jedem Fall keine großen Probleme. Der Kanadier hielt zwar einige Runden mit und landete seinerseits einige mächtige Punches, aber mit der Kraft von GGG konnte er nicht mithalten. Mit einem linken Haken ans Kinn streckte der Rolls nieder, der noch einmal versuchte, aufzustehen, sich aber nicht mehr fangen konnte. Referee Steve Willis erklärte den Kampf nach zwei Minuten und 9 Sekunden in Runde 4 für beendet.

Golovkins neuer Trainer Banks zeigte sich zufrieden mit seinem Schützling: "Es ist immer gut, einen Knockout zu bekommen. Mir hat gefallen, was ich nach der kurzen gemeinsamen Zeit im Training gesehen habe, aber wir können noch mehr erreichen. Es geht in die richtige Richtung", sagte Banks.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung