Trippelschritte in eine neue Ära

Freitag, 20.02.2015 | 22:47 Uhr
Arthur Abraham will eine neue Ära einleiten
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Bucharest Open Women Single
Live
WTA Bukarest: Tag 4
MLB
Cardinals @ Cubs
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Tag 3
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Tag 4
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Halbfinale
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 5
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Finale
IndyCar Series
Honda Indy 200
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
MLB
Phillies @ Red Sox
MLB
Indians @ Twins
MLB
Blue Jays @ Athletics
MLB
Brewers @ Dodgers
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 2
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 2
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Angels @ Rays
MLB
Phillies @ Red Sox
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
MLB
Indians @ Twins
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Vissel Kobe
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Indians @ Twins
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 3
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 3
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
MLB
Angels @ Rays

Wenn Arthur Abraham (41-4-0) am Samstag in der Berliner o2 World (ab 22.30 Uhr im LIVE-TICKER) erneut auf Paul Smith (35-4-0) trifft, geht es für den Weltmeister um weit mehr als den Titel der WBO im Super-Mittelgewicht. Der Rückkampf gegen den Briten markiert vielmehr den Beginn einer neuen Ära - und birgt gleichzeitig eine große Gefahr.

"Die Punktrichter waren einfach nur blind", wetterte Paul Smith auf einer im Rahmen des zweiten Duells mit Arthur Abraham abgehaltenen Pressekonferenz Anfang Februar. "Wenn ich nach den Expertenmeinungen aus England und Übersee gehe, dann bin ich schon längst der Champion", legte der britische Herausforderer nach und blickte seinen Widersacher mit versteinerter Miene an.

Eine Einschätzung, die zumindest als fragwürdig angesehen werden muss. Schließlich endete der erste Kampf in Kiel mit einem einstimmigen Punktsieg zu Gunsten des alten und neuen Weltmeisters. Zwar hinterließ die Höhe der Wertungen, die Punktrichter urteilten mit 117:111, 117:111 sowie 119:109, einen faden Beigeschmack, doch am Sieg Abrahams gab es in Schleswig-Holstein wenig zu rütteln.

"Ich habe den ganzen Kampf im Griff gehabt, auch wenn er ein schwerer Gegner war", hatte der 35-Jährige direkt im Anschluss seine Leistung beurteilt und auch sein überaus kritischer Trainer Ulli Wegner wirkte zufrieden. Die Führhand Abrahams war stets präsent, schnelle Kombinationen brachten seinen Kontrahenten unter Druck. Zwar ließ der Champion gegen Ende ein wenig nach, wirklich in Gefahr war er allerdings nie.

Dennoch legte Smiths Promoter Eddie Hearn im Anschluss Protest gegen die Wertung ein. Die WBO reagierte, unterzog das Urteil einer Prüfung und bestätigte letztendlich wie erwartet das Ergebnis. Lediglich die Höhe der höchsten Wertung wurde moniert.

Ein kalkulierbares Risiko

Dass es nun überhaupt zu einem Rückkampf kommt, hat der Brite vor allem den zukünftigen Plänen des Weltmeisters zu verdanken. Während Smith seine erneute Chance dankend annimmt, dürften die Gedanken seines Gegenübers bereits um einen Kampf mit Erzfeind Felix Sturm kreisen. Der Mann von der Insel gilt in diesem Konstrukt als kalkulierbares Risiko. Alles andere als ein Sieg Abrahams wäre als Überraschung einzustufen, statt einem Sprung ins Ungewisse geht es mit kleinen Schritten in die Zukunft.

Eine Tatsache, die Smith wohl bekannt sein dürfte und die er als Motivation nutzt. "Ich bin dieses Mal noch fitter, physisch stärker und habe an meiner Taktik gefeilt", zeigte sich der Linksausleger zuletzt selbstsicher und schob Richtung Abraham nach: "Du kannst machen was du willst, aber am 21. Februar wirst du auf dem Boden liegen."

Ein Knockout scheint in der Tat die einzige Möglichkeit des Briten zu sein, denn über die Scorecards der Punktrichter wird Smith aufgrund seiner limitierten Mittel wohl auch in Berlin keine echte Chance auf den ersehnten Gürtel haben.

Allerdings strebt auch Abraham ein vorzeitiges Ende und damit Werbung in eigener Sache an: "Ich will noch einmal deutlich klarstellen, wer hier der Champion ist. Paul Smith hat im ersten Kampf eine gute Leistung gezeigt, doch ich war eben der Bessere. Wieso danach rumgejammert und in einigen englischen Medien von Fehlurteil geredet wurde, verstehe ich nicht", so der gebürtige Armenier: "Einen dritten Kampf wird es nicht geben. Ich werde Smith dieses Mal noch deutlicher seine Grenzen aufzeigen und ihn K.o. schlagen."

Meilenstein für den deutschen Boxsport

Der angekündigte Knockout gegen einen selbstbewussten Gegner, der durch die Unterstützung von Manchester Uniteds Wayne Rooney über die Grenzen seiner Heimat hinaus für ein erhebliches mediales Echo sorgt, wäre für den Weltmeister der perfekte Start einer vielversprechenden Vision.

Nach jahrelanger Zusammenarbeit mit der "ARD" handelt es sich beim Duell mit Smith um den ersten Sauerland-Event nach der Bekanntgabe der Kooperation mit "Sat.1". Ein langangelegtes Projekt, von dem beide Seiten profitieren wollen und im Idealfall auch können. "Wir freuen uns, sehr viele große Fights zusammen zu machen", resümierte ein sichtlich zufriedener Kalle Sauerland die Perspektiven, die der neue TV-Deal mit sich bringt.

Entsprechend hoch sind jedoch auch die Erwartungen - innerhalb wie außerhalb des Rings. "Die vereinbarte Zusammenarbeit mit unserem neuen Partner Sauerland Event ist ein Meilenstein für den deutschen Boxsport", sagte beispielsweise "ProSiebenSat.1"-Geschäftsführer Zeljko Karajica im Rahmen des Sport-Business-Kongresses "SpoBiS": "Ich denke, ein Marktanteil von bis zu 25 Prozent ist möglich. Wir sind der neue deutsche Boxsender."

Der aus dem Hype entstehenden Verantwortung ist man sich auch im direkten Umfeld des Weltmeisters durchaus bewusst. "Wir möchten einen sehr guten Eindruck im ersten Kampf bei Sat.1 hinterlassen", sagte Wegner im Vorfeld: "Arthur wurde als großer Star angekündigt, also muss er das auch beweisen und den Kampf gewinnen." Am besten auf möglichst eindrucksvolle Art, versteht sich. Schließlich gilt: Je besser die Leistung, desto besser die Vermarktungsmöglichkeiten.

Pay-per-View statt Free-TV?

Sogar das Thema Pay-per-View rückt im Hinblick auf weitere Kämpfe mit dem aktuellen Aushängeschild Sauerlands in den Fokus der Verantwortlichen. "Wenn sich in den USA, in Großbritannien oder sogar in Dänemark das Pay-per-View beim Boxen durchgesetzt hat, warum dann nicht in Deutschland?", führte Karajica aus, der ein solches Konzept auch in Deutschland als marktfähig erachtet.

Insgesamt seien in Zusammenarbeit mit dem Sauerland-Boxstall, der mit Jürgen Brähmer, Yoan Pablo Hernandez und nicht zuletzt Gennady Golovkin über weitere marktrelevante Namen verfügt, sechs Kämpfe pro Jahr im Free-TV geplant, zwei weitere als Pay-per-View.

Das Hauptaugenmerk des Senders liegt zunächst jedoch auf einem potentiellen Kassenschlager - dem Duell zweier Erzfeinde. "Sturm gegen Abraham würde sich anbieten, um unser Angebot zu etablieren", sagte Karajica. Sollte der Start gelingen und sich das Investment des Senders rentieren, wirken die ambitionierten Pläne in der Tat wie ein Start einer neuen Ära.

Sturm-Absage als Zeichen

Dass auch Sturm ein Teil dieser sein möchte, dürfte spätestens seit der Absage des 36-Jährigen an die IBF klar sein. Nachdem der Mittelgewichts-Weltmeister des Verbandes, Jermain Taylor, aufgrund von Problemen mit dem Gesetz seinen Titel nicht wie vorgeschrieben verteidigen konnte und diesen kampflos abgeben musste, hätte sich für Sturm laut "ESPN" die Chance auf einen Titelkampf eröffnet.

Vor dem Hintergrund, dass der ehemalige Weltmeister den Gürtel erst im Mai des vergangenen Jahres an Sam Soliman verlor, avancierte der gebürtige Bosnier zum großen Favoriten auf das Duell um den vakanten Titel. Im Gespräch war ein Kampf gegen Hassan N'Dam. Doch Sturm lehnte ab.

"Diesen Kampf werden wir nicht machen. Felix fühlt sich sehr wohl im Super-Mittelgewicht. Dort möchte er boxen, auch wenn es kein Problem wäre, das Limit für das Mittelgewicht zu erreichen", lautete die offizielle Begründung seines Managers Roland Bebak gegenüber der "Sport Bild". Zwischen den Zeilen dürfte klar sein, wohin die Reise geht. Etwaige Risiken, die ein Duell mit Abraham verhindern könnten, werden jedenfalls frühzeitig eliminiert.

Direkt auf ein mögliches Duell mit dem WBO-Weltmeister angesprochen, sagte Bebak: "Das ist ein Kampf, den wir wollen." Durch die Tatsache, dass mit Sturm und Robert Stieglitz, der ebenfalls noch eine Rolle spielen könnte, auch die Konkurrenz Abrahams bei "Sat.1" unter Vertrag ist, gehören Probleme aufgrund konkurrierender TV-Partner ebenfalls der Vergangenheit an.

Der Tisch ist gedeckt

Die Rahmenbedingungen stimmen somit und auch der Wille beider Parteien ist deutlich zu spüren. Die Zeit für den lang erwarteten Kampf könnte endlich gekommen sein. "Das ist schon seit Jahren ein Traum von mir, der mir und den Boxfans in Deutschland und der Welt bald erfüllt werden kann", sagte Abraham.

Worte, die auch Karajica nur allzu gerne hören wird: "Nach dem Kampf von Sturm gegen Stieglitz haben alle Blut geleckt. Nach all dem Gerede ist die Zeit gekommen", legte dieser selbst zuletzt nach. Der Weg scheint endgültig frei. Eine Bedingung gibt es dann allerdings doch noch: Bei der Ouvertüre gegen Smith darf nichts schief gehen.

Die Box-Weltmeister im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung