Boxen

Bernd Bönte: "Das ist absurd!"

SID
Bernd Bönte (r.) hat die Inszenierungsvorwürfe gegen die Klitschko-Brüder zurückgewiesen
© spox

Manager Bernd Bönte hat Inszenierungsvorwürfe im Zusammenhang mit den Skandalen um den Boxkampf zwischen seinem Schützling Witali Klitschko und dem Briten Dereck Chisora zurückgewiesen. Weder die Ohrfeige für Klitschko beim Wiegen noch die Schlägerei zwischen Chisora und David Haye bei der Pressekonferenz nach dem Kampf seien geplant gewesen.

"Niemand kann ernsthaft glauben, dass Sportler wie die Klitschkos ihre Gesundheit gefährden und sich fürs Drehbuch eine Ohrfeige geben lassen oder gar eine Schlägerei inszenieren würden", sagte der 56-Jährige dem "Hamburger Abendblatt". "Auch bei RTL würde niemand auf so eine Idee kommen. Das ist absurd."

Video zeigt, wie Klitschko Haye applaudiert

Auch ein im Internet kursierendes Video, das Witali Klitschko zeigt, wie er Haye nach der Schlägerei applaudiert und die Hand schüttelt, sei mitnichten ein Beweis für eine Absprache. Der Nachrichtenagentur dapd sagte Bönte: "Wir haben in der Situation überhaupt nicht gesehen, dass es da eine Schlägerei gab. Da standen sehr viele Journalisten dazwischen, zudem waren wir von den Scheinwerfern geblendet."

In dieser unübersichtlichen Situation sei Haye dann nach einigen Momenten nach vorne zur Bühne gekommen. "Er hat gepumpt wie nach einem 1.000-Meter-Lauf und etwas gesagt wie 'Ich habe gewonnen'. Erst auf diese Aussage hin hat ihm Witali ironisch applaudiert und ihn abgeklatscht."

Doch dann sei Hayes Trainer Adam Booth mit einer blutenden Wunde am Kopf nach vorne gekommen. "Erst da haben wir gesehen, dass etwas passiert war. Ich habe gesagt, dass das nicht unser Niveau ist, dann sind wir gegangen", sagte Bönte.

Die Weltranglisten der vier Verbände im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung