Holtwick/Semmler greift nach Medaille

SID
Donnerstag, 02.07.2015 | 21:08 Uhr
Die Medaillen sind für das deutsche Duo nicht mehr fern
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Die früheren EM-Zweiten Katrin Holtwick und Ilka Semmler schmettern bei der Beachvolleyball-WM in den Niederlanden im Halbfinale am Freitag als letzte Hoffnungen des Deutschen Volleyballverbandes (DVV) um eine Medaille.

Nach zwei weiteren Erfolgen im Achtel- und Viertelfinale ohne Satzverlust trennt die Essenerinnen nur noch ein Erfolg in der Vorschlussrunde von Deutschlands insgesamt fünfter Podiumsplatzierung in der 18-jährigen WM-Geschichte.

Als letztes Männer-Duo waren hingegen die Berliner Jonathan Erdmann/Kay Matysik zwei Jahre nach ihrem dritten WM-Platz im Achtelfinale ausgeschieden.

"Es macht nur noch Spaß, auch weil man sagen kann, dass wir nach dem bisherigen Saisonverlauf wie Phönix aus dem Sand auferstanden sind", kommentierte Holtwick in der Gluthitze von Rotterdam den größten Erfolg der Olympia-Neunten.

Selbstbewusst blickte die 31-Jährige auf das Halbfinale gegen die Brasilianerinnen Taiana Lima/Fernanda Alves: "Wir haben uns gesteigert. Die Freude haben wir uns erarbeitet.

"Wir sind super glücklich"

Holtwick/Semmler, die bei der EM 2010 in Berlin mit Silber ihre bislang einzige Medaille bei einem internationalen Championat gewonnen und vor zwei Jahren das WM-Achtelfinale noch verpasst hatten, holten zunächst durch ihren 2:0 (21:18, 24:22)-Achtelfinalsieg gegen die Russinen Jekaterina Birlowa/Jewgenia Ukolowa weiteren Rückenwind.

Durch ein 2:0 (21:18, 21:15) gegen das US-Duo Lauren Fendrick/Brooke Sweat machte die Kombination den überraschenden Sprung unter die besten Vier perfekt.

Für das Duell mit Lima/Alves stand zunächst der Trip von Rotterdam nach Den Haag auf dem Programm. Im Falle einer Niederlage böte sich den EM-Neunten von 2014 zwei Jahre nach ihrem 17. WM-Platz im Spiel um Platz drei noch eine weitere Chance auf Edelmetall.

"Wir sind super glücklich", hatte Holtwick schon nach dem ersten Einzug der Kombination in ein WM-Viertelfinale gesagt: "Wir haben an so vielen Weltmeisterschaften teilgenommen, so viele wird es für uns nicht mehr geben."

Erdmann zeigt sich enttäuscht

Vor den Titelkämpfen in den Niederlanden hatten deutsche Beach-Duos bei WM-Turnieren erst vier Medaillen gewonnen. Der größte Erfolg dabei war der Titelgewinn 2009 für die späteren Olympiasieger Julis Brink/Jonas Reckermann.

Vor zwei Jahren in Stare Jablonski holten die Stuttgarterinnen Karla Borger/Britta Büthe mit Silber die erste Medaille für ein deutsches Frauen-Duo, in den Niederlanden scheiterten die Schwäbinnen allerdings schon in der Runde der letzten 32.

Erdmann/Matysik mussten im Gegensatz zu Holtwick/Semmler ihre Hoffnungen auf eine Halbfinal-Teilnahme frühzeitig in der Runde der besten 16 begraben. Das Duo musste nach seinem 1:2 (19:21, 25:23, 9:15) gegen die US-Amerikaner John Hyden/Tri Bourne seine Koffer packen.

"Es war zu wenig. Es ist einfach ärgerlich, dass wir nicht auf unserem besten Level waren. Unser Coach wird uns jetzt eins auf den Deckel geben", sagte Erdmann.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung