Basketball

BBL: FC Bayern siegt gegen Bremerhaven - Bamberg schlägt Gießen

SID
Derrick Williams und der FC Bayern dominieren die BBL weiter nach Belieben.
© getty

Meister Bayern München hat sich in der Basketball-Bundesliga nach der ersten Saisonniederlage zurückgemeldet. Der Spitzenreiter gewann am 22. Spieltag 91:80 (55:37) gegen das Schlusslicht Eisbären Bremerhaven und hielt Kurs auf den Hauptrundensieg. Brose Bamberg nahm derweil seine erste Hürde nach dem Pokalsieg.

Die Bayern führen mit 40:2 Punkten weiter deutlich vor den EWE Baskets Oldenburg (34:8), die sich am Sonntag 83:80 (46:34) bei Science City Jena durchsetzten. Die Oldenburger hatten München Mitte Februar vor der Länderspielpause knapp bezwungen.

Aufsteiger Rasta Vechta siegte 82:79 (50:39) bei der BG Göttingen und holte sich den dritten Platz zurück. Alba Berlin, vor zwei Wochen im Pokalfinale unglücklich an Gastgeber Bamberg gescheitert (82:83), gewann bei den Frankfurt Skyliners 99:86 (45:42) und ist Vierter. Direkt hinter Alba liegt Bamberg nach einem 97:90 (47:51) bei den Giessen 46ers.

Bamberg nach Pokalsieg weiter in Erfolgsspur

"Um ehrlich zu sein, war ich nach dem Pokalfinale etwas besorgt wegen dieser Partie. Obwohl wir zwischenzeitlich mit 17 vorne lagen, kam Gießen auch wieder ganz schnell ran. Ich denke, wir haben uns große Mühe gegeben, das Spiel zu gewinnen", sagte Bambergs Trainer Federico Perego.

Die Telekom Baskets Bonn verbesserten sich durch ein 78:76 (43:38) gegen ratiopharm Ulm auf den siebten Platz, die Gäste sind Sechster. Die Löwen Braunschweig schlugen s.Oliver Würzburg 87:78 (38:41) und sind Neunter. Gießen liegt nach der Niederlage gegen Bamberg auf Platz acht.

FC Bayern: Koponen überragt gegen Bremerhaven

Bester Werfer der Münchner, die schon zur Pause klar führten, war der Finne Petteri Koponen (15 Punkte). Nationalspieler Maodo Lo und Nihad Djedovic verbuchten je 14 Punkte.

Bamberg konnte sich in Gießen erst im Schlussviertel entscheidend absetzen. Die Sieggaranten waren Augustine Rubit (25 Punkte) und Tyrese Rice (19). Bei den Gastgebern war Kapitän John Bryant mit 28 Punkten und zehn Rebounds wie so oft kaum zu stoppen. Den Sieg für Bonn machte Anthony DiLeo zwei Sekunden vor Schluss klar.

Alba müht sich zum Sieg

Berlin tat sich im Gegensatz zum Pokal-Halbfinale, als Alba die Frankfurter auswärts überrannt hatte (105:70), beim Wiedersehen schwer. Nach schwachem Start übernahmen die Gäste im zweiten Viertel (28:18) die Regie und setzten sich nach der Pause kontinuierlich ab. Beste Werfer für Alba waren Peyton Siva (18 Punkte) und Martin Hermannsson (16).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung