Basketball droht ein "Bosman-Urteil"

Von SPOX
Samstag, 11.02.2017 | 14:22 Uhr
Die Ausländerregelung in den deutschen Profiligen könnte bald gekippt werden
Advertisement
BSL
Anadolu Efes -
Sakarya
NBA
Celtics @ Bulls
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
ACB
Montakit Fuenlabrada -
Iberostar Tenerife
NBA
Mavericks @ Hawks

Dem deutschen Basketball droht eine Neuauslegung der Ausländerregelung. Der Grund: Ein Viertligist, der vor dem Aufstieg steht, agiert mit zahlreichen EU-Ausländern - und will dies auch in Zukunft tun.

Am 15. Dezember 1995 erschütterte der Europäische Gerichtshof mit dem Bosman-Urteil den Fußball. Nicht nur die damals noch üblichen Ablösesummen nach Ablauf eines Vertrages wurden damit zum Teufel gejagt, auch die Ausländerregel wurde für ungültig erklärt. Nun könnte dem Basketball ein ähnliches Szenario ins Haus stehen.

Anders als es das EU-Gesetz (Deutsche und EU-Ausländer sind auf dem Arbeitsmarkt gleich zu behandeln) zulässt, gibt es in den deutschen Profiligen bislang eine Ausländerbeschränkung. In der BBL dürfen maximal sechs Ausländer im Kader stehen. In der zweitklassigen ProA dürfen höchstens drei Ausländer gleichzeitig auf dem Parkett agieren, in der drittklassigen ProB sogar nur zwei.

Die Idee dahinter: Deutsche Talente sollen anhand von größeren Spielanteilen gefördert werden. Doch davon halten die Panthers Schwenningen, die derzeit in der Regionalliga Südwest (4. Liga) Spitzenreiter sind, nicht viel.

Viertligist droht mit Klage

Der Kader der Schwenninger umfasst vier Slowenen, zwei Bulgaren, einen Litauer, einen Ungar, einen US-Amerikaner und zwei Deutsche. Sollte der Verein wie erwartet in die ProB aufsteigen, würde eigentlich auch für die Panthers die Ausländerregelung greifen.

Doch der Klub will sich das dem Vernehmen nach nicht bieten lassen, auf das EU-Recht beharren und notfalls Klage gegen die aktuelle Regelung einreichen. Die deutschen Profi-Ligen hätten, wenn es hart auf hart kommt, sehr wahrscheinlich keine Chance.

Deshalb wurde von der 2. Liga eine Kommission eingesetzt, die bis Ende März einen Vorschlag für eine neue Regelung liefern soll. Gut möglich, dass ab der kommenden Saison in allen drei deutschen Profiligen so viele EU-Ausländer eingesetzt werden dürfen, wie es die jeweiligen Vereine wollen.

Alles zum Basketball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung