Phoenix Hagen will Spielbetrieb einstellen

SID
Dienstag, 29.11.2016 | 16:58 Uhr
Phoenix Hagen will den Spielbetrieb einstellen
Advertisement
NBA
Knicks @ Jazz
NCAA Division I
Oklahoma @ Oklahoma State
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics

Phoenix Hagen will nach seinem Antrag auf Insolvenz den Spielbetrieb in der BBL einstellen. Das Heimspiel am 10. Dezember gegen die Löwen Braunschweig soll nach Angaben des Klubs das vorerst letzte im Oberhaus sein.

Der nach elf Spieltagen sieglose Tabellenletzte hatte den Antrag am 20. Oktober beim Amtsgericht Hagen eingereicht und war mit einem Abzug von vier Punkten bestraft worden.

"Die Situation hat sich von den Zahlen her nicht massiv verbessert", sagte Geschäftsführer Patrick Seidel am Montagabend beim Sponsorentreffen im Ratssaal Hagen. Dies berichtet die Westfalenpost. "Zusätzliche 800. 000 Euro bräuchten wir jetzt, um die Saison geordnet zu Ende zu spielen", so Seidel: "Die Erfahrung der letzten Wochen zeigt, das schaffen wir nicht."

Die Liga wird erst einmal entsprechende Unterlagen einfordern, die bis Mittwoch (14.00 Uhr) vorliegen müssen. "Dann werden sich unsere Gremien mit der Causa befassen", sagte BBL-Sprecher Dirk Kaiser auf SID-Anfrage: "Wir müssen alles haben und dann gucken, was der Lizenzligaausschuss entscheidet." Hagen wäre damit erster Absteiger. Die Spiele mit Beteiligung des Klubs würden aus der Wertung genommen.

Neustart in 2. Liga geplant

Hagen wollte den Spielbetrieb in der Bundesliga eigentlich aufrechterhalten und sich auf dem Weg eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung sanieren. Nach dem gescheiterten Versuch ist nun geplant, im Sommer einen Neustart in der 2. Bundesliga (ProA) zu wagen. Dafür würden bis zur Eröffnung des Insolzvenzverfahrens am Donnerstag aber noch 250. 000 Euro benötigt.

Phoenix Hagen wurde 2004 gegründet und stieg fünf Jahre später ins Oberhaus auf. 2012/13 gelang zum bislang einzigen Mal der Einzug in die Play-offs, im Viertelfinale gab es ein 1:3 gegen den späteren Meister Bamberg.

Vor Hagen waren in den vergangenen Jahren bereits mehrere Bundesligisten in finanzielle Probleme geraten. Die Giessen 46ers (2012) und s.Oliver Würzburg (2013) bekamen die Kurve und spielen mittlerweile wieder in der BBL. Die TBB Trier stellte in der Saison 2014/15 einen Insolvenzantrag, stieg ab und kam nicht wieder hoch. Im Mai des vergangenen Jahres zogen sich die Artland Dragons aus dem Spielbetrieb zurück.

Alle Basketball-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung