Basketballer warten auf Gavel

"Es ist für uns ein bisschen ungewiss"

SID
Donnerstag, 23.07.2015 | 12:42 Uhr
Gavel ist gebürtiger Slowake
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Zielona Gora -
Bonn
Basketball Champions League
Teneriffa -
Ludwigsburg
NBA
Celtics @ Cavaliers
NBA
Rockets @ Warriors
Basketball Champions League
Bayreuth -
Straßburg
Basketball Champions League
Sassari -
Oldenburg
NBA
Timberwolves @ Spurs
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Riesen Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Petrol Olimpija -
Medi Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics

Anton Gavel darf nicht mitspielen. Noch gehört der Hoffnungsträger nicht zum deutschen Nationalteam, noch ist Körperkontakt verboten, deshalb verfolgt der Basketballer beim Lehrgang in Bonn das Training in Badelatschen auf der Bank. Die Zustimmung des Weltverbandes FIBA zum Wechsel der Basketball-Nationalität des gebürtigen Slowaken steht weiter aus.

"Es ist okay. Ich bereite mich individuell vor", sagt der Shooting Guard von Vizemeister Bayern München im SID-Gespräch. Ein wenig genervt ist der 30-Jährige wegen der anhaltenden Hängepartie aber doch. "Wir warten hier noch. Ich hoffe natürlich, dass es klappt."

Die fehlende Versicherung steht zu Beginn der EM-Vorbereitung dem Mannschaftstraining im Weg. Beim Deutschen Basketball Bund (DBB) zweifelt niemand daran, dass der Neuzugang bald richtig einsteigen darf. Wann das sein wird, weiß niemand. "Die FIBA ruft bei mir nicht an. Wir sind guter Dinge, es ist für uns ein bisschen ungewiss", meint Bundestrainer Chris Fleming.

Gavel und der künftige NBA-Profi Tibor Pleiß (Utah Jazz) sind in Bonn erschienen, obwohl sie nur für sich trainieren dürfen, Fleming weiß das zu schätzen. "Von beiden ist das ein großes Zeichen. Wir haben das nicht verlangt", sagt der US-Amerikaner.

Fleming lobt Gavel

Von Gavel, zweimal bester Defensivspieler der Bundesliga, verspricht sich Fleming eine Menge. Mit den Brose Baskets Bamberg haben sie gemeinsam in fünf Jahren sieben Titel geholt. "Er bringt uns Stabilität und Siegermentalität", sagt Fleming (45): "Auf den Positionen zwei und eins sind wir etwas dünner besetzt."

Gavel kann als Point Guard und Shooting Guard spielen. Er hat viel Erfahrung und ist einer, "der in den großen Momenten präsent ist", sagt Fleming. Die alleinige, treibende Kraft hinter der Idee, den seit 2012 mit einem deutschen Pass ausgestatteten Gavel dazu zu holen, sei er nicht gewesen: "Darüber haben wir im Verband gemeinsam gesprochen. Ich bin ein Befürworter, aber ich war nicht die einzige Stimme."

Die Wertschätzung beruht auf Gegenseitigkeit. "Wir kennen uns. Wir wissen, wie der andere tickt. Ich freue mich, wieder mit ihm zusammenzuarbeiten", sagt Gavel. Seit 15 Jahren lebt er bereits in Deutschland, hat das Abitur gemacht und schätzt seine "lebenswerte und offene" zweite Heimat. Die Entscheidung zum Trikottausch fiel schnell. "Es gab die Möglichkeit, ich hab sie ergriffen."

Gavel freut sich auf Dirkules

Im Trainingslager wurde Gavel mit offenen Armen empfangen. "Wir kennen uns alle", sagt der langjährige Bundesliga-Profi über die Kollegen. Die Integration sei "kein Problem" gewesen.

Läuft alles wie erhofft, füttert Gavel schon bald NBA-Superstar Dirk Nowitzki mit Bällen. "Mit Dirk zu spielen, wäre großartig", sagt der Spielmacher aus Kosice, nimmt sich aber zurück: "Ich hoffe, dass ich der Mannschaft helfen kann. Auf welcher Ebene, ist völlig egal."

Bei der EuroBasket mit Vorrundenspielen in Berlin geht es um die Qualifikation für Olympia. Gavel hat das Ticket für Rio im Hinterkopf. "Träumen ist erlaubt", sagt der Basketballer im Wartestand und bleibt vorsichtig: "Erst mal muss man was schaffen. Der Druck wird riesig. Dass wir zu Hause spielen, sollte uns einen Push geben."

Anton Gavel im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung