"Bei McDonalds hieß ich Peter Sahr"

Freitag, 24.07.2015 | 13:03 Uhr
Henry Maske betreibt als Franchise-Unternehmer insgesamt zehn McDonalds-Filialen
© imago
Advertisement
International Champions Cup
So22.07.
Testspielkracher live im Stream: BVB gegen Liverpool
MLB
Live
Cardinals @ Cubs
MLB
Live
Mets @ Yankees
World Matchplay
Live
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
Live
ATP Newport: Halbfinale
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Tag 3
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
Matchroom Boxing
Dillian Whyte vs Joseph Parker: Public Workout (DELAYED)
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Tag 4
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Matchroom Boxing
Dillian Whyte vs Joseph Parker: Press Conference (DELAYED)
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
Matchroom Boxing
Dillian Whyte vs Joseph Parker: Weigh-In (DELAYED)
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
Matchroom Boxing
Dillian Whyte vs Joseph Parker
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Halbfinale
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Finale
IndyCar Series
Honda Indy 200
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
MLB
Phillies @ Red Sox
MLB
Indians @ Twins
MLB
Blue Jays @ Athletics
MLB
Brewers @ Dodgers
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 2
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 2
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Angels @ Rays
MLB
Phillies @ Red Sox
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
MLB
Indians @ Twins
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Indians @ Twins
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 3
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 3
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
MLB
Angels @ Rays
MLB
Royals @ White Sox
MLB
Angels @ Rays
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 4
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 4
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
MLB
Yankees @ Red Sox
NFL
Bears @ Ravens
MLB
Padres @ Cubs
MLB
Brewers @ Dodgers
Auckland Darts Masters
Auckland Darts Masters: Tag 1
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Viertelfinale
MLB
Padres @ Cubs
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Viertelfinale
Championship
Reading -
Derby County
MLB
Angels @ Indians
MLB
Yankees @ Red Sox

Zum Abschluss der Legendenwoche geht es mit dem Gentleman in den Ring! In seinem Leverkusener Büro traf SPOX Henry Maske (51) und sprach mit dem ehemaligen Box-Weltmeister im Halbschwergewicht über den Mauerfall, einen kubanischen Ohrenbeißer und japanische Fernseher. Außerdem: Warum er in der DDR beschimpft wurde, was es mit seinem Comeback auf sich hatte und wie er zum McDonalds-König wurde.

SPOX: Herr Maske, während Ihrer aktiven Karriere waren Sie als Gentleman-Boxer berühmt. Wie viel Gentleman steckt denn in dem Menschen Henry Maske wirklich?

Henry Maske: Die Frage ist, was heißt Gentleman eigentlich. Dass ich mit Messer und Gabel essen kann? Dass ich bitte und danke sage? Ich bin sicherlich nicht fehlerlos, wie jeder Mensch habe ich meine Macken. Insofern passt der Gentleman auf meine Karriere im Ring, aber ich war abseits davon kein Gunter Sachs, der sofort das Feuerzeug griffbereit hatte, wenn eine Frau eine Zigarette rauchen wollte.

Editorial: Die Legendenwoche bei SPOX

SPOX: Bevor Sie zum Gentleman-Boxer wurden, lebten Sie 25 Jahre lang in der DDR. Welche Erinnerungen haben Sie an diese Zeit?

Maske: Es herrschte diese Freiheit und Entspanntheit, die ich gerade als kleiner Junge genossen habe. Wenn ich aus meinem Kinderzimmer geschaut habe, habe ich nur Wiesen und Felder gesehen, ein kleiner Bach, Hühner, Kühe. Meine Eltern mussten nicht die ganze Zeit auf mich aufpassen, ich konnte mich frei bewegen, ohne dass sie sich Sorgen machen mussten.

SPOX: Das klingt ein wenig sehnsüchtig?

Maske: Ich würde das nicht als Sehnsucht bezeichnen. Aber es war nicht alles schlecht in der DDR, wie es heute häufig erzählt wird. Der Neidfaktor war deutlich geringer, man befand sich auf Augenhöhe mit seinen Mitmenschen.

SPOX: In der DDR starteten Sie auch Ihre sportliche Karriere. Wann standen Sie zum ersten Mal im Ring?

Maske: Mit sechs Jahren fragte mich ein Junge aus meiner Klasse, ob ich nicht zum Boxen mitkommen wolle, weil er sich alleine nicht getraut hatte. Für den Trainer waren wir wohl erst mal nicht mehr als Störenfriede, die in absehbarer Zeit die Lust verlieren würden. Mein Freund hat tatsächlich nach zwei Wochen das Handtuch geworfen, ich habe es dann mit 26 Jahren doch ein wenig länger ausgehalten (lacht).

SPOX: Waren Sie sofort Feuer und Flamme für das Boxen?

Maske: Ich hatte Zweifel, keine Frage. Das lag vor allem daran, dass ich nur trainieren durfte. Erst als Zehnjähriger konnte man damals auch auf Wettkämpfe fahren. Aber ich wollte nicht so lange warten, irgendwann riss mir der Geduldsfaden und ich wollte alles hinschmeißen.

SPOX: Aber Sie haben weitergemacht?

Maske: Ja, weil mein Vater mir einen Satz gesagt hat, den ich niemals vergessen werde: "Wer A sagt, muss auch B sagen." Da wurde mir klar, dass ich nicht aufhören darf, ohne etwas zu hinterlassen, auf das ich mit Stolz zurückblicken konnte.

SPOX: Für eine besondere Brisanz bei Turnieren sorgten die Duelle mit Boxern aus der Bundesrepublik. War Hass mit im Spiel?

Maske: Nein, wir haben uns gegenseitig respektiert. Aber es war jedem klar, dass diese Kämpfe eine spezielle Note hatten. Jede Niederlage wäre eine Klatsche für uns gewesen, die wir uns nicht leisten wollten. Dafür wurden wir auch viel zu gut gefördert. Sehen Sie: Wir trainierten in der Woche zehn- bis zwölfmal, die Boxer aus dem Westen nur vier- bis fünfmal. Natürlich kam es mal vor, dass einer von uns einen Kampf verloren hat. Aber das war eine Seltenheit.

SPOX: Spielte Neid untereinander eine Rolle?

Maske: Nun ja, mich hätte es schon gewurmt, wenn ich gewusst hätte, dass mein Gegner eine viel bessere Förderung erhalten hätte als ich. Auf der anderen Seite bekamen wir zu hören: "Ihr tut mir ja schon leid mit eurem Trabi." Aber mir war das egal, ich war stolz auf meinen Trabi. Und mit der Zeit haben wir gemerkt, dass auch im Westen bei weitem nicht alles Gold ist, was glänzt.

SPOX: Zum Beispiel?

Maske: Ich kann mich an ein Turnier in Helsinki erinnern. Ich bin davor durch die Stadt gelaufen. Die Schaufenster waren vollgepackt mit Sachen, die ich - wenn überhaupt - nur aus der Werbung gekannt habe. Es war eine andere Welt, bis ich auf einmal einen Obdachlosen sah, der sich auf einen Abzug eines U-Bahn-Schachts gelegt hatte, um sich zu wärmen. Da habe ich mich schon gefragt: Wie kann so etwas sein? Offenbar ist bei denen doch nicht alles so wahnsinnig toll.

Andreas Thiel im Legenden-Interview: "Mensch, du Arschloch! Komm, Prost!"

SPOX: Gab es sportliche Schlüsselerlebnisse in Ihrer Amateurkarriere?

Maske: Ganz ehrlich, jede Niederlage war ein Schlüsselerlebnis. Eine Sache ist mir aber besonders in Erinnerung geblieben. Wir kamen einmal nach einer Woche von einem Wettkampf zurück und Manfred Wolke, mein damaliger Trainer, hat mich vor der kompletten Gruppe in Frage gestellt. Er wollte testen, wie stark mein Motiv war, wie sehr ich es wollte. Es ging weniger um die reine Motivation, sondern um die Frage, warum der Maske überhaupt boxen wollte. Das hat mir Wolke auf niederschmetternde Art und Weise aufgezeigt, während alle anderen mich anstarrten.

SPOX: Sie haben die Niederlagen angesprochen. Auf einen Namen trifft man immer wieder, wenn man auf Ihre Amateurkarriere blickt: Angel Espinosa. Träumen Sie noch schlecht von ihm?

Maske: Nein, so schlimm ist es nicht. Ich habe erst letztens ein langes Interview mit ihm gelesen, er war ein außergewöhnlicher Boxer. Und eigentlich der einzige in meiner Karriere, der mich - zumindest bei einem Weltcup 1987 - im Ring wie einen kleinen Jungen vorgeführt hat, das muss ich leider zugeben.

SPOX: Das war aber nicht die einzige schmerzhafte Begegnung mit einem Kubaner.

Maske: Nein, bei einem Turnier in Berlin hat mir einer - Gomez müsste er geheißen haben - ins Ohr gebissen. Das war die kleine Version von Holyfield gegen Tyson. Zum Glück sind meine Ohren aber ganz geblieben (schmunzelt).

SPOX: Ein erfreulicheres Erlebnis als Amateur war wahrscheinlich der Olympiasieg 1988 in Seoul. Sie bekamen dafür 25.000 Ost-Mark. Was haben Sie sich mit diesem Geld gekauft?

Maske: Die meisten hätten sich wohl einen Trabi geholt, aber den hatte ich ja schon. Ich hatte eher ein Auge auf einen Lada oder Wartburg geworfen. Das Problem war, dass man eine Zusageberechtigung brauchte, und für unsere Boxgruppe gab es nur eine oder zwei davon. Ich drücke es mal so aus: Der Verbandstrainer kam relativ schnell mit einem Lada um die Ecke (schmunzelt). Im Nachhinein bin ich aber gar nicht so traurig darüber. Mit der Wende ein Jahr später wäre das herausgeschmissene Geld gewesen und der Farbfernseher für 6300 Mark, den ich mir gekauft habe, war so schlecht ja auch nicht.

SPOX: Sie sollen auch von Ihren Wettkampfreisen das eine oder andere Souvenir mitgebracht haben.

Maske: Das stimmt. Ich habe letztens erst einen Fernseher entsorgt, den ich mir 1986 in Japan gekauft hatte. Der hatte sogar eine Fernbedienung, so was war zu der Zeit eine echte Rarität. Es gab zwar nur drei Knöpfe, Sender hoch, Sender runter, Ein und Aus, aber ich weiß noch, dass ich in dem Laden meinen Augen nicht trauen konnte, als ich ihn sah. Den Ghettoblaster, den ich im Jahr davor in Asien gekauft habe, steht sogar immer noch bei mir rum. Ich kann mich davon einfach noch nicht trennen.

Seite 1: Maske über den Gentleman, einen Ohrenbeißer und japanische Fernseher

Seite 2: Maske über den Mauerfall, den Mann in Turnschuhen und die Pyramide

Seite 3: Maske über Rocky, sein Comeback und sein Alter Ego bei McDonalds

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung