"Deutsche Minuten" bei gut 30 Prozent

SID
Donnerstag, 25.06.2015 | 14:55 Uhr
Heiko Schaffartzik ist einer der deutschen Ausnahmespieler in der BBL
© getty
Advertisement
NCAA Division I
Live
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs
NBA
Lakers @ Nets
NBA
Bulls @ Clippers
BSL
Fenerbahce -
Anadolu Efes
NBA
Lakers @ Thunder

Der Anteil deutscher Spieler an der Gesamteinsatzzeit lag in der abgelaufenen Saison der Basketball Bundesliga (BBL) bei 32,4 Prozent.

Dies ist eine leichte Steigerung, im Vorjahr hatte der Wert 31,11 Prozent betragen. In der BBL besteht die "6+6-Regelung", von maximal zwölf auf dem Spielberichtsbogen einzutragenden Profis müssen sechs einen deutschen Pass haben. Auf dem Feld stehen muss von diesen Spielern allerdings keiner.

Die meisten "deutschen Minuten" steuerte BBL-Finalist Bayern München (46,26 Prozent) bei, dahinter lagen ratiopharm Ulm (37,9) und die Artland Dragons (34,14). Meister Brose Baskets Bamberg (28,19) ist nur Zwölfter.

Alles zur BBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung