Brose Baskets nach Sweep im Finale

Von SPOX
Samstag, 30.05.2015 | 19:12 Uhr
Point Guard Janis Strelnieks war überragender Akteur auf Seiten der Bamberger
© getty
Advertisement
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski-Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs
NBA
Bulls @ Clippers
BSL
Fenerbahce -
Anadolu Efes
NBA
Lakers @ Thunder
NBA
Jazz @ Pelicans
NCAA Division I
West Virginia @ Oklahoma
Basketball Champions League
AEK Athen -
Bayreuth
Basketball Champions League
Riesen Ludwigsburg -
Orlandina

Die Brose Baskets Bamberg gewinnen auch Spiel drei gegen überforderte Ulmer deutlich mit 90:70 und ziehen durch das 3:0 in der Best-of-Five-Serie ins Finale um die deutsche Meisterschaft ein. Dort treffen sie auf den Sieger aus dem Duell Alba Berlin gegen Bayern München.

Brose Baskets - Rathiopharm Ulm 90:70 - Serie: 3-0

Auch in Spiel drei hielt sich Ulms Hoffnung auf eine Überraschung nur bis zur Halbzeit: Nachdem die Gäste im ersten Viertel (17:14) den Bambergern noch ebenbürtig waren, zogen die Brose Baskets bis zum Ende des zweiten Durchgangs auf zwölf Zähler davon (42:30).

Im dritten Viertel kamen die Gäste noch einmal heran. Nach einem zwischenzeitlichen 20-Punkte-Rückstand kam Ulm durch einen Elf-Punkte-Run noch einmal aussichtsreich zurück und ging am Ende mit nur noch acht Zählern Rückstand ins Schlussviertel. Da ließen die Gastgeber aber nichts mehr anbrennen: Die Brose Baskets spielten all ihre Klasse aus und zerstörten damit die Ulmer Sensations-Träume.

Vor allem in der Dreier-Statistik zeigte sich der Qualitätsunterschied zwischen den Teams deutlich: Während die Brose Baskets starke 61 Prozent (11/18) ihrer Drei-Punkte-Würfe verwandelten, kam ratiopharm Ulm gerade einmal auf 30 Prozent (8/26).

Überragender Akteur des Abends war einmal mehr Bambergs Point Guard Janis Strelnieks, der insgesamt 28 Punkte erzielte und dabei vier von fünf Dreier-Versuchen sowie alle acht Freiwürfe traf. Bester Werfer bei den Gästen war Per Günther (15).

Die BBL-Playoffs auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung