Koch bleibt Trainer von medi bayreuth

SID
Freitag, 16.05.2014 | 14:06 Uhr
Michael Koch beim Trainer beim Bundesligisten medi Bayreuth
© getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards
NBA
Cavaliers @ Jazz
Liga ACB
Real Madrid -
Estudiantes
NBA
Bulls @ Wizards

Michael Koch bleibt Trainer des Basketball-Bundesligisten medi Bayreuth. Dies teilten die Oberfranken am Freitag mit. Der 140-malige Nationalspieler und Europameister von 1993 erhält einen Zweijahresvertrag bis zum Ende der Saison 2015/2016.

Der 48-jährige Koch hatte das Traineramt bei den Bayreuthern zum Jahreswechsel von Predrag Krunic übernommen und mit seiner Mannschaft als Tabellen-14. den Klassenerhalt geschafft. Dabei gelangen dem Team zwischen Anfang März und Mitte April sechs Siege aus sieben Spielen.

"In den letzten Wochen wurde in Bayreuth viel auf die Beine gestellt, das hat mich überzeugt", sagte Michael Koch, "für mich als Trainer war es wichtig, eine langfristige Perspektive zu haben. Bayreuth war, ist und bleibt eine Basketball-Stadt. Nun ist es an der Zeit, nach vielen Wechseln bei Trainern und Spielern in den vergangenen Jahren etwas Ruhe hereinzubringen und etwas aufzubauen."

Carl Steiner, Vorsitzender des Aufsichtsrates von medi Bayreuth, war über die Vertragsverlängerung ebenfalls glücklich: "Ich freue mich ungemein über den Verbleib von Mike Koch für mindestens zwei weitere Jahre."

Nicht nur, weil er ihn für einen sehr kompetenten und auch überaus qualifizierten und erfolgreichen Trainer halte, sondern auch, "weil ich mir in den vier Monaten der bisherigen Zusammenarbeit sicher geworden bin, dass er uns eine Mannschaft präsentieren wird, die nicht nur erfolgreich, sondern auch überaus attraktiv spielt".

Die BBL-Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung