Dienstag, 01.10.2013

Bayerns Nihad Djedovic im Interview

"Ich wollte mit Pesic arbeiten"

Mit nur 23 Jahren hat Nihad Djedovic schon einiges gesehen. Der Bosnier spielte bereits für Barcelona und Galatasaray - jetzt wechselte er im Sommer zum FC Bayern. Im SPOX-Interview spricht Djedovic über Erfahrung, seinen Start in München, Coach Svetislav Pesic und die anstehende Euroleague-Saison.

Nihad Djedovic soll bei den Bayern eine tragende Rolle übernehmen
© imago
Nihad Djedovic soll bei den Bayern eine tragende Rolle übernehmen

SPOX: Herr Djedovic, gegen Barca wurde es vergangene Woche mitunter sehr deutlich. Die Katalanen wirkten eingespielter. Was fehlt dem FC Bayern noch?

Nihad Djedovic: Barcelona war definitiv eingespielter. Wir sind erst seit wenigen Tagen zusammen, haben in der Zeit aber bereits eine gute Entwicklung genommen. Speziell verglichen mit meinem ersten Spiel. Jetzt haben wir noch ein paar Tage bis zum Saisonstart. Deshalb denke ich auch, dass wir am Ende bereit sein werden.

SPOX: Wie sieht es bei Ihnen selbst aus? Wie gut haben Sie sich an Team und Coaches gewöhnt?

Djedovic: Für mich ist das keine neue Situation. Ich bin ja jeden Sommer bei der Nationalmannschaft und komme eigentlich immer erst zehn bis 15 Tage vor Saisonstart zum Verein. Das ist okay für mich. Ich gewöhne mich jeden Tag besser an das Team.

SPOX: Ihr Coach Svetislav Pesic lässt basierend auf aggressiver Defense gern schnellen Transition-Basketball spielen. Ist das für den FC Bayern nun ein Vorteil, dass mit Ihnen, Heiko Schaffartzik, Malcolm Delaney und Steffen Hamann immer mehrere Spieler auf dem Court stehen, die den Ballvortrag übernehmen können.

Djedovic: Die Spieler wurden natürlich für das System des Trainers ausgewählt. Nun haben wir einige Spieler, die über das gesamte Feld starke Defense spielen können, um dann Fast Breaks zu laufen. Gegen Barcelona haben wir beispielsweise 30 Punkte in Transition gemacht. So werden wir sicherlich die Saison über spielen.

Von Barca bis Alba

Nihad Djedovics Klubs
KK Bosna Sarajevo (2005 - 2007)
FC Barcelona (2007 - 2012)
CB Cornella (2007 - 2009, ausgeliehen)
Xacobeo Blu:sens (2009 - 2010, ausgeliehen)
Virtus Roma (2010 - 2012, ausgeliehen)
Galatasaray (2012, ausgeliehen)
Alba Berlin (2012 - 2013)
FC Bayern München (seit 2013)

SPOX: Was nimmt man ansonsten aus einem Spiel, wie dem gegen Barcelona mit - speziell mit Blick auf die anstehende Euroleague-Saison?

Djedovic: Wir müssen uns einfach bewusst sein, dass gegen Mannschaften wie Barca jeder Fehler direkt mit einem Korb bestraft wird. Deshalb müssen wir unsere Fehler auf ein Minimum reduzieren, wenn wir in der Euroleague weit kommen wollen.

SPOX: Wie sehr hat Sie da ein Marcelinho Huertas mit seiner Ruhe und Übersicht beeindruckt?

Djedovic: Das sind Spieler, die jede Saison im Final Four stehen. Er hat gut gespielt, aber das hat die gesamte Mannschaft getan. Man hat gesehen, dass bei Barcelona jeder weiß, was er zu tun hat. Wir können uns in Sachen Erfahrung noch nicht mit Barca vergleichen. Schließlich gehen wir in unsere erste gemeinsame Euroleague-Saison, einige in ihre erste überhaupt.

SPOX: Kann man sich vielleicht gerade dann einige Kleinigkeiten von einem Huertas abschauen - speziell im direkten Duell?

Djedovic: Ich denke, dass wir beim FC Bayern individuell bessere Spieler, auch bessere Point Guards haben. Aber er hat die Erfahrung und die Ruhe, um in den wichtigen Momenten den Weg zum Korb zu finden. Das fehlt uns noch.

SPOX: Wo sehen Sie bei sich selbst noch Steigerungspotenzial?

Djedovic: Ich bin hierhergekommen, um mit Svetislav Pesic zu arbeiten, weil ich noch jung bin und sicherlich noch Potential habe, mich weiterzuentwickeln. Der Coach weiß da, was ich brauche.

SPOX: Sie sind in München aufgewachsen, haben die Stadt einst als Ihre erste Heimat bezeichnet. Sind Sie glücklich, wieder zurück zu sein?

Djedovic: Definitiv! Ich bin natürlich auch glücklich, jetzt beim FC Bayern spielen zu dürfen. Ich weiß, was der FC Bayern in Deutschland bedeutet. Deshalb habe ich auch alles andere zurückgestellt, als ich gehört habe, dass Bayern mich will und nur auf das endgültige Angebot gewartet. Jetzt bin ich glücklich, ein Teil dieser Familie sein zu dürfen.

Die BBL-Topscorer der letzten 15 Jahre
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2014/2015: D.J. Kennedy (USA/MHP Riesen Ludwigsburg), 18,0 Punkte
© getty
1/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2014/2015: D.J. Kennedy (USA/MHP Riesen Ludwigsburg), 18,0 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2013/2014: Darius Adams (USA/Eisbären Bremerhaven), 18,0 Punkte
© Getty
2/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2013/2014: Darius Adams (USA/Eisbären Bremerhaven), 18,0 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=2.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2012/2013: Davin White (USA/Phoenix Hagen), 17,1 Punkte
© getty
3/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2012/2013: Davin White (USA/Phoenix Hagen), 17,1 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=3.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2011/2012: Bobby Brown (USA/EWE Baskets Oldenburg), 16,9 Punkte
© getty
4/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2011/2012: Bobby Brown (USA/EWE Baskets Oldenburg), 16,9 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=4.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2010/2011: DaShaun Wood (USA/Frankfurt Skyliners), 19,0 Punkte
© getty
5/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2010/2011: DaShaun Wood (USA/Frankfurt Skyliners), 19,0 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=5.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2009/2010: Christopher Copeland (USA/TBB Trier), 16,9 Punkte
© getty
6/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2009/2010: Christopher Copeland (USA/TBB Trier), 16,9 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=6.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2008/2009: Omari Westley (USA/Giants Nördlingen), 15,9 Punkte
© Imago
7/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2008/2009: Omari Westley (USA/Giants Nördlingen), 15,9 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=7.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2007/2008: Timothy James Black (USA/digibu Baskets Paderborn), 21,3 Punkte
© Imago
8/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2007/2008: Timothy James Black (USA/digibu Baskets Paderborn), 21,3 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=8.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2006/2007: Derrick Allen (USA/Giants Leverkusen), 17,0 Punkte
© getty
9/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2006/2007: Derrick Allen (USA/Giants Leverkusen), 17,0 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=9.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2005/2006: Andrew Wisniewski (USA/Telekom Baskets Bonn), 21,4 Punkte
© getty
10/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2005/2006: Andrew Wisniewski (USA/Telekom Baskets Bonn), 21,4 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=10.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2004/2005: Narcisse Ewodo (CAM/BG Karlsruhe), 21,0 Punkte
© Imago
11/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2004/2005: Narcisse Ewodo (CAM/BG Karlsruhe), 21,0 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=11.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2003/2004: Bjorn Aubre McKie (USA/TBB Trier), 23,2 Punkte
© Imago
12/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2003/2004: Bjorn Aubre McKie (USA/TBB Trier), 23,2 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=12.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2002/2003: Bjorn Aubre McKie (USA/Avitos Gießen), 25,7 Punkte
© Imago
13/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2002/2003: Bjorn Aubre McKie (USA/Avitos Gießen), 25,7 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=13.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2001/2002: DeJuan Collins (USA/Wired Minds Tübingen), 23,6 Punkte
© Imago
14/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2001/2002: DeJuan Collins (USA/Wired Minds Tübingen), 23,6 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=14.html
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2000/2001: John Best (USA/Bayer Giants Leverkusen), 23,6 Punkte
© getty
15/15
BBL-TOPSCORER DER SAISON 2000/2001: John Best (USA/Bayer Giants Leverkusen), 23,6 Punkte
/de/sport/diashows/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre/bbl-topscorer-der-letzten-15-jahre,seite=15.html
 

SPOX: Trotz Ihres jungen Alters haben Sie schon viele Vereine gesehen. Unter anderem Barcelona und Galatasaray. Hilft es, wenn man bereits verschiedene Basketballstile kennengelernt hat?

Djedovic: Das hilft definitiv. Bei jedem Trainer siehst du eine andere Seite des Spiels. Ich habe schon verschiedene Stile gespielt und gehe jetzt in meine vierte Euroleague-Saison. Deshalb habe ich mit 23 Jahren schon sehr viel Erfahrung gesammelt. Es gibt in Europa nicht viele Spieler in meinem Alter, die bereits ihre vierte Euroleague-Saison spielen - und das auf dem Court und nicht auf der Bank. Deshalb denke ich, dass meine beste Zeit demnächst kommen wird.

SPOX: Ihre Mitspieler haben dagegen kaum Euroleague-Erfahrung. Kommt Ihnen deshalb eine besondere Rolle zu?

Djedovic: Das ist nicht so wichtig. In der Euroleague müssen wir an unser Maximum gehen, wenn wir die Top16 erreichen wollen. Priorität hat aber ganz klar die BBL. Alle sind hierhergekommen, um die deutsche Meisterschaft zu holen.

SPOX: Kann die fehlende Erfahrung gegen Mannschaften wie Titelverteidiger Olympiakos dennoch zum Problem werden?

Djedovic: Dafür haben wir einen großen Kader. So können wir, anders als die meisten Euroleague-Teams auf unserer Stufe, mit einer großen Rotation spielen. Dadurch können wir auch zwei Spiele pro Woche mit voller Intensität angehen.

SPOX goes Tumblr! Werde Insider und wirf einen Blick hinter die Kulissen

SPOX: Sie haben Ihre Ziele in der BBL angesprochen. Gleich am zweiten Spieltag geht es gegen Bamberg, das seinen festen Kern behalten hat. Kommt das Spiel für Sie als neu zusammengestelltes Team vielleicht etwas früh?

Djedovic: Wenn man die Meisterschaft holen will, darf das keinen Einfluss haben. Dann musst du die Besten schlagen. Wir spielen zu Hause und wollen das Spiel auf jeden Fall gewinnen. Wir haben keine Angst, sind Favorit - diese Rolle geben uns zumindest die anderen. Damit müssen wir umgehen und hundert Prozent geben.

SPOX: In Berlin haben Sie unter Sasa Obradovic gespielt, in München ist Svetislav Pesic Ihr Coach. Beide kommen aus der serbischen Basketballschule. Gibt es da Parallelen?

Djedovic: Die Mentalität ist sehr ähnlich - wie eigentlich überall auf dem Balkan. Beide arbeiten sehr hart. Die Spielstile unterscheiden sich allerdings. Hier spielen wir aggressiv und schnell, während bei Alba zwar auch aggressiv gespielt wird, die Offense aber wesentlich ruhiger abläuft. Das ist ein Unterschied. Zudem hat Svetislav Pesic mehr Erfahrung als Sasa Obradovic. Das ist definitiv ein Vorteil für uns.

SPOX: Serbische Trainer wie Pesic oder auch Zeljko Obradovic haben im Endeffekt überall Erfolg. Woran liegt das?

Djedovic: Das kann man gar nicht nur an den Titeln fest machen. Man muss sich nur anschauen, wie viele Spieler Pesic bereits rausgebracht hat. Bei jedem Klub, bei dem er war, hat er mindestens zwei bis drei Spieler rausgebracht. Aber natürlich hat er auch nahezu überall einen Titel geholt. Das ist schon diese Balkan-Mentalität. Sie selbst mussten als Spieler hart trainieren und geben jetzt an uns weiter, dass Titel ohne harte Arbeit nicht möglich sind.

SPOX: Die EuroBasket verlief für Bosnien dagegen nicht optimal. Haben Sie die Enttäuschung inzwischen überwunden?

Djedovic: Es war schon enttäuschend. Gerade, da wir gegen Litauen zwischenzeitlich mit 16 Punkten geführt und relativ souverän gewonnen haben. Am Ende standen sie dann im Finale. Wir haben unsere ersten beiden Spiele verloren und die letzten drei gewonnen. Wir haben uns gut präsentiert, hätten aber früher in Fahrt kommen müssen. Eigentlich reichen drei Siege zum Weiterkommen, in unserer Gruppe hatten jedoch gleich vier Teams die gleiche Bilanz. Wir haben uns aber gut verkauft und können deshalb auch stolz auf unsere Leistung sein.

SPOX: Vor der EuroBasket haben Sie unglaublich viele Vorbereitungsspiele absolviert und sind nach dem Turnier direkt zum FC Bayern gestoßen. Sie sind ein solches Pensum zwar gewohnt, wie sehr geht es dennoch an die Substanz?

Djedovic: Wenn du nicht trainierst, verlierst du deine Form. Anders bleibt man nicht im Rhythmus. Ich hatte einen Mix aus freien Tagen und der Nationalmannschaft. Das war gut für mich. So kam ich bereit und im Spielrhythmus nach München.

Die Euroleague-Qualifikation im Überblick

Interview: Max Marbeiter

Diskutieren Drucken Startseite

Max Marbeiter(Redaktion)

Max Marbeiter, Jahrgang 1984, ist seit 2012 bei SPOX.com. Während seines Anglistik- und Politikstudiums in Erlangen knapp 3 Jahre lang freier Mitarbeiter bei kicker.de und im Anschluss an ein Praktikum auch einige Monate in der Lokalsportredaktion der Süddeutschen Zeitung. Bei SPOX.com festes Mitglied im Basketball-Ressort. Neben Texten zur NBA zählt der europäische Basketball zum Hauptaufgabenbereich.

Trend

Wer kann Bamberg 2016/2017 stoppen?

Die Brose Baskets Bamberg setzten sich in der Saison 2015/2016 die BBL-Krone auf
Niemand
ratiopharm Ulm
Bayern München
Oldenburg
Frankfurt
Alba Berlin
Ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.