Benchmark "Deutscher Basketball"

Von Haruka Gruber
Montag, 23.01.2012 | 12:43 Uhr
Das BBL-Allstar-Game in Ludwigsburg war mit über 4000 Zuschauern ausverkauft
© Imago
Advertisement
NCAA Division I
Live
Oklahoma @ Oklahoma State
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
BSL
BSL: All-Star-Game 2018
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs

Die BBL plant den Sprung zu Europas Nummer 1. Und das schnellstmöglich, als Deadline wurde das Jahr 2020 festgelegt. Es könnte lächerlich klingen - und hat doch einen realistischen Rahmen. Wie weit ist die Liga? Und was muss der neue Bundestrainer beitragen? BBL-Boss Jan Pommer zog am Rande des All-Star-Games am Wochenende in Ludwigsburg ein erstes Fazit.

1. Was steckt hinter der Vision 2020?

Bereits vor 14 Monaten sprach Geschäftsführer Jan Pommer im SPOX-Interview über den neuen Anspruch der BBL, innerhalb eines Jahrzehnts zur führenden Liga des Kontinents aufzusteigen. Das daraus abgeleitete Leitbild firmiert unter der Formulierung "Vision: 2020 die beste nationale Liga in Europa", so heißt es auf der offiziellen Website.

"Wir erleben in dieser Saison eine kraftvolle Bewegung", sagt Pommer und macht dies an mehreren Kennziffern fest wie etwa dem gestiegenen Etat aller Bundesligisten von 61 auf 69 Millionen Euro. Oder dem Zuwachs der Zuschauerzahlen um 15 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitpunkt der Vorsaison (auf 4246) sowie der Hallenauslastung nahe des Optimums von 83 Prozent.

Die spanische Liga Asobal sei mit ihrer sportlichen Qualität und dem Zuschaueraufkommen von rund 6000 im Schnitt weit enteilt, aber: Pommer wähnt die BBL schon jetzt im Verfolgerfeld direkt neben der ebenfalls gut wirtschaftenden französischen Liga.

Dass deutsche Klubs im Jahre 2020 ähnlich erfolgreich in der Euroleague abschneiden wie die aus Spanien, schließt auch Pommer weitestgehend aus. Dies sei jedoch kein Widerspruch zum Leitbild. Um die beste Liga Europas zu stellen, "sind nicht nur sportliche, sondern wirtschaftliche und organisatorische Faktoren mitentscheidend. Wir können die Kombination dieser Faktoren liefern", sagt Pommer.

Einen Meilenstein auf dem Weg zu einer größeren Konkurrenzfähigkeit der BBL im europäischen Kontext hat er bereits ausgemacht: die zeitnahe Einführung des aus dem Fußball bekannten "Financial Fair Play".

1. Was steckt hinter der Vision 2020?

2. Was heißt Financial Fair Play?

3. Wie wird das TV-Dilemma gelöst?

4. Wer wird der neue Bundestrainer?

5. Welchen Impuls geben die deutschen Talente?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung