Bamberg mit peinlicher Pleite gegen Malaga

SID
Donnerstag, 18.11.2010 | 22:41 Uhr
Brian Roberts war mit 13 Punkten bester Werfer der Baskets
© Getty
Advertisement
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NBA
Timberwolves @ Rockets
NBA
Knicks @ Jazz
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
BSL
Banvit -
Fenerbahce
NBA
Bucks @ Bulls

In der Euroleague habe es die Basketballer aus Bamberg leichtfertig den Sieg gegen Unicaja Malaga aus der Hand gegeben und verloren mit 65:69.

Durch einen kapitalen Einbruch im Schlussviertel haben die Brose Baskets Bamberg in der Basketball-Euroleague auch im zweiten Anlauf den Sieg gegen einen spanischen Spitzenklub verfehlt.

Eine Woche nach dem 81:83 bei Real Madrid unterlag der deutsche Meister am fünften Spieltag in heimischer Halle Unicaja Malaga 65:69 (37:33) und verspielte dabei im letzten Durchgang eine Acht-Punkte-Führung.

Völlig den Faden verloren

Vor 6800 Zuschauern boten die Bamberger drei Viertel lang eine überzeugende Vorstellung, die Gäste aus Andalusien führten nur nach dem ersten Korberfolg des Spiels.

In den letzten zehn Minuten verloren die Gastgeber dann aber völlig den Faden, mit einem 21:2-Lauf drehte Malaga das Spiel. Bamberg, das in Brian Roberts (13 Punkte) seinen besten Werfer hatte, fiel mit der dritten Niederlage im fünften Spiel auf Platz vier in der Gruppe B zurück.

BBL-Masterplan: "Die Nummer eins in Europa!"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung