Bamberg gelingt in Frankfurt die Revanche

SID
Mittwoch, 09.06.2010 | 21:51 Uhr
Jimmy McKinney (l.) und die Frankfurt Skyliners blieben im zweiten Spiel weitestgehend chancenlos
© Getty
Advertisement
Basketball Champions League
Live
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

Die Brose Baskets Bamberg haben im Finale der Basketball-Playoffs in Frankfurt gegen die Skyliners ausgeglichen. Beim 77:68-Erfolg war Casey Jacobsen der erfolgreichste Werfer.

Der Kampf um den Titel in der deutschen Basketball-Meisterschaft ist wieder völlig offen. Die Brose Baskets Bamberg gewannen am Mittwochabend das zweite Playoff-Finale bei den Frankfurt Skyliners 77:68 (40:23) und glichen in der Serie "best-of-five" zum 1:1 aus.

Die erste Partie in eigener Halle hatten die Franken 63:65 verloren. Das dritte Aufeinandertreffen findet am Sonntag wieder in Bamberg statt.

Grundstein wird in der zweiten Hälfte gelegt

Vor rund 6000 Zuschauern in der Ballsporthalle, darunter fast 500 Fans aus Franken, waren die Gäste von Beginn an bemüht, die Scharte vom Hinspiel auszuwetzen. Dort hatte der Meister von 2005 und 2007 trotz einer Zehn-Punkte-Führung das Spiel in den letzten beiden Minuten noch aus der Hand gegeben.

Den Grundstein für den Sieg in der Neuauflage des Pokalfinals, das die Bamberger bereits 76:75 für sich entschieden hatten, legten die Franken im zweiten Viertel. Dort konnte das Team von Trainer Chris Fleming nach einem 16:17-Rückstand auf 40:23 davonziehen.

Halle in Bamberg bereits ausverkauft

In der Folgezeit warfen die Hessen wie schon im Auftaktspiel ihren Kampfgeist in die Waagschale, der Titelfavorit gab sich bis zur Schlusssirene aber keine Blöße mehr und verwaltete die Führung souverän.

Nach dem Ausgleich der Bamberger ist vor dem dritten Spiel somit wieder alles offen. In heimischer Halle können die Brose Baskets dann wieder auf die laustarke Unterstützung der Fans zählen. Alle verfügbaren Karten für die Begegnung waren innerhalb von 20 Minuten verkauft.

Pascal Roller überragt

Ursprünglich sollte die dritte Partie einen Tag vorher (12. Juni, 19.55 Uhr) stattfinden. Dies war aus organisatorischen Gründen jedoch nicht möglich, da an diesem Tag in der Business Lounge der Bamberger Arena eine Hochzeitsfeier stattfindet.

Unter Vermittlung durch das Schiedsgericht wurde der Streit schließlich beigelegt.

Pascal Roller war bei den Frankfurtern mit 19 Punkten der beste Werfer, bei den Gästen kam Casey Jacobsen auf 24 Zähler.

BBL-Playoff-Finale, Spiel 1: Frankfurt schockt die Freak-City

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung