IOC nimmt keine Stellung zu Donald Trumps Einreiseverbot

IOC kommentiert Einreiseverbote nicht

SID
Sonntag, 29.01.2017 | 15:31 Uhr
Thomas Bach und der IOC wollen keine Stellung zu den Einreisverboten beziehen
Advertisement
SINGHA Beer Grand Slam of Darts
Live
Grand Slam Of Darts: Finale
NBA
Wizards @ Raptors
NHL
Islanders @ Hurricanes
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika

Das IOC will sich zu den umstrittenen Einreisedekreten von US-Präsident Donald Trump nicht offiziell äußern. "Das IOC kommentiert die Politik souveräner Staaten nicht", teilte ein IOC-Sprecher auf SID-Anfrage am Sonntagmorgen mit.

Trump hatte verfügt, dass Bürger aus Iran, Sudan, Syrien, Libyen, Somalia, Jemen und Irak in den nächsten 90 Tagen nicht mehr in die USA einreisen dürfen. Flüchtlingen wird in den nächsten 120 Tagen die Aufnahme verweigert. Flüchtlinge aus Syrien dürfen auf unbestimmte Zeit nicht in die USA einreisen.

Ein Vorzeigeprojekte des IOC ist das Flüchtlingsteam. Zehn Flüchtlinge waren bei den Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro unter Olympischer Flagge gestartet.

Ein IOC-Mitglied meldete sich mit harscher Kritik am Trump-Dekret zu Wort. Der Beschluss "läuft den olympischen Idealen total zuwider", sagte Richard Peterkin (68) von der Karibikinsel St. Lucia. Er bezeichnete das Dekret als "sehr, sehr enttäuschend".

Probleme für Los Angeles' Olympia-Bewerbung

Peterkin betonte, dass die Abschottungspolitik Trumps unmittelbare Konsequenzen für die Bewerbung von Los Angeles um die Olympischen Spiele 2024 haben könnte. "Bei IOC-Mitgliedern weltweit macht sich das Gefühl breit, dass Amerika ein Land ist, das andere herumschubst. Wird diese 'America-First'-Politik so fortgesetzt, werden einige die Bewerbung einfach nicht unterstützen, auch wenn das NOK der USA nichts mit dem Präsidenten zu tun hat", sagte Peterkin dem Deutschlandfunk.

Die Entscheidung über den Austragungsort der Spiele in sieben Jahren fällt im September in Lima. Los Angeles' Konkurrenten sind Paris und Budapest.

Los Angeles' Bürgermeister Eric Garcetti, schon vor der Präsidentenwahl ein Gegner Trumps, kritisierte die Entscheidung des US-Präsidenten scharf. "Eines der bedeutendsten Vermächtnisse Amerikas in der Welt ist die Willkommenskultur für Menschen, die an unseren Küsten ankommen, um den Schrecken des Krieges, der Unterdrückung und der Verfolgung zu entgehen", sagte Garcetti. Der Präsidentenbeschluss ziele "unfair auf Flüchtlinge". Los Angeles werde "immer ein Ort der Zuflucht" bleiben.

Alle Mehrsport-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung