Sonstiges

OCI wählt neuen Präsidenten

SID
Pat Hickey war seit 1988 Präsident des OCI

Für den in einen Ticketskandal verwickelten irischen Top-Funktionär Pat Hickey ist die Zeit als Präsident des Olympischen Komitees seines Heimatlandes (OCI) endgültig beendet. Das irische Komitee teilte am Donnerstag mit, dass es auf seiner außerordentlichen Generalversammlung am 9. Februar einen neuen Präsidenten wählt.

Hickey hatte das Amt seit 1988 inne.

"Um für Klarheit zu sorgen: Pat Hickey hat bereits im letzten Jahr vor den Olympischen Spielen gesagt, dass er nicht mehr für das Amt kandidiert", teilte die OCI mit, während sich Hickey auf dem Flug von Brasilien in seine irische Heimat befand.

Hickey, bis dahin auch Mitglied im Vorstand des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), wurde am Tag nach der Eröffnung der Olympischen Spiele in Rio verhaftet. Der 71-Jährige steht im Verdacht, Olympia-Eintrittskarten aus dem Kontingent der irischen Olympischen Komitees zum überteuerten Weiterverkauf an die Ticket- und Hospitality-Firma THG weitergegeben und sich damit bereichert zu haben.

Der Ire beteuerte stets seine Unschuld. Mitte November entschied Richterin Juliana Leal de Melo, dass der unter Herzproblemen leidende Hickey gegen Zahlung einer Kaution von 1,5 Millionen Real (rund 400.000 Euro) ausreisen dürfe und sich in seiner Heimat in medizinische Behandlung begeben könne.

Alle Mehrsport-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung