Doping: Der zweite Teil des McLaren-Berichts wird Anfang Dezember veröffentlicht

Zweiter Teil des McLaren-Berichts im Dezember

SID
Sonntag, 20.11.2016 | 15:12 Uhr
Der zweite Teil des McLaren-Berichts wird Anfang Dezember veröffentlicht
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der zweite Teil des brisanten Doping-Berichts von Richard H. McLaren soll am 9. Dezember und damit einen Tag nach dem Ende eines Meetings der Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in Lausanne (6. bis 8. Dezember) veröffentlicht werden. Das teilte die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) am Sonntag mit.

Der Inhalt des zweiten Teils des "McLaren-Berichts" ist noch unbekannt. Teil eins hatte flächendeckendes Staatsdoping in Russland aufgedeckt. Die Arbeit des kanadischen Professors hatte letztlich zum Ausschluss unter anderem der russischen Leichtathleten von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro geführt.

Auch wurden in dem Report Doping-Manipulationen unter der Beteiligung des russischen Geheimdienstes während der Winterspiele 2014 aufgedeckt. Im Labor von Sotschi wurden Proben demnach durch ein Loch in der Wand in ein Hinterzimmer gereicht, um sie anschließend zu manipulieren.

Mehrere Dutzend russischer Athleten sollen gedopt an den Start gegangen sein - darunter 15 Medaillengewinner.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung