Sebastian Kienle holt vierten WM-Titel nicht

Kienle verpasst WM-Titel knapp

SID
Sonntag, 04.09.2016 | 13:43 Uhr
Sebastian Kienle verpasst den vierten WM-Titel
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Europameister Sebastian Kienle (Karlsruhe) hat seinen dritten WM-Titel über die halbe Ironman-Distanz knapp verpasst. Der 32-Jährige musste sich am Sonntag beim Saisonfinale der World Series im australischen Mooloolaba im Zielsprint dem Australier Timothy Reed geschlagen geben.

Nach 1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren und 21,1 km Laufen fehlten Kienle nur zwei Sekunden zu seinem dritten Erfolg nach 2012 und 2013.

"Ich hatte schon oft zweite Plätze, über die ich mich gefreut habe. Heute ist es eher eine Niederlage", sagte Kienle dem Fachmagazin "triathlon": "Das Rennen war sehr gut, bis auf die letzten 700, 800 Meter. Ich habe mich beim Laufen die ganze Zeit sehr gut gefühlt, vielleicht sogar ein bisschen zu sicher."

Titelverteidiger Jan Frodeno (Köln) hatte nach seinem Weltrekord im Juli in Roth über die Ironman-Distanz auf einen Start verzichtet. Bei den Frauen kam Laura Philipp (Schwäbisch Gmünd) als beste Deutsche auf Platz sieben, knapp acht Sekunden hinter der Siegerin Holly Lawrence (Großbritannien).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung