Ironman-Weltmeister überragt

SID
Sonntag, 17.07.2016 | 14:46 Uhr
Jan Frodeno lief in Roth einen neuen Weltrekord
© getty
Advertisement
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Ironman-Weltmeister Jan Frodeno hat den Weltrekord über die Triathlon-Langdistanz gebrochen. Bei der Challenge Roth benötigte der 34-Jährige für die 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,195 km Laufen 7:35:39 Stunden und unterbot die fünf Jahre alte Bestmarke seines Landsmannes Andreas Raelert um 5:54 Minuten.

"Das Rennen hat sehr weh getan, aber einen Rekord bekommt man eben nicht geschenkt", sagte Frodeno im Bayerischen Rundfunk. Seinen Erfolg wird er wohl nicht frenetisch feiern: "Jetzt ist erst mal eine Stuhlparty angesagt. Ich muss mich dringend setzen."

Für Frodeno erfüllte sich damit der letzte noch offene Traum. 2008 hatte er in Peking bei den Olympischen Spielen die Goldmedaille über die Kurzdistanz gewonnen, nach seinem Umstieg auf die längste Distanz gewann er im vergangenen Jahr neben der WM auf Hawaii auch die EM in Frankfurt am Main.

Alles deutet damit wieder darauf hin, dass im Oktober der Sieg bei der WM zwischen Frodeno und seinem ärgsten Widersacher Sebastian Kienle (Mühlacker) entschieden wird. Kienle, der 2014 eine ähnlich dominante Saison wie im Vorjahr Frodeno absolviert hatte, triumphierte vor zwei Wochen bei der EM.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung