Neuer WADA-Generaldirektor glaubt nicht an Kenia-Sperre

Anti-Doping-Agentur 'non compliant'

SID
Dienstag, 21.06.2016 | 08:34 Uhr
Olivier Niggli bei einer Pressekonferenz in Lausanne
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Der kommende WADA-Generaldirektor Olivier Niggli glaubt nicht an eine Sperre Kenias für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Außerdem sieht er einen Unterschied zu den russischen Athleten.

"Momentan ist die kenianische Anti-Doping-Agentur als 'non compliant' (nicht-regelkonform, d. Red.) eingestuft. Aber sie haben solide Fortschritte gemacht und benötigen für Regeländerungen nur noch eine letzte Ratifizierung ihres Staatspräsidenten. Wenn das erledigt ist, werden sie wieder als 'compliant' eingestuft", sagte Niggli der Nachrichtenagenur AFP in London.

Im Gegensatz zu den russischen Leichtathleten, die am vergangenen Freitag durch den Weltverband IAAF für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro gesperrt wurden, seien die Athleten der Läufernation Kenia "dem robusten Testprogramm der IAAF" unterzogen worden.

Zudem sprach sich der Schweizer, der am 1. Juli den Neuseeländer David Howman als Generaldirektor der Welt-Anti-Doping-Agentur ablösen wird, für eine Verlängerung der Aufbewahrungszeit von entnommenen Dopingproben aus. Bislang dürfen Proben bis zu zehn Jahre nach der ersten Entnahme noch einmal getestet werden. Man sollte etwas länger warten, sagte Niggli, damit sich die Wissenschaft entwickeln könne. "Nachtests sind ein Mittel zur Abschreckung", sagte Niggli.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung