Freitag, 20.05.2016

Freitag plädiert für Neubewertung im Fall Vesper

Freitag stellt Vorgehensweise in Frage

Dagmar Freitag, die Vorsitzende des Sportausschusses im Deutschen Bundestag, regt mit Blick auf den Good-Governance-Bericht über den DOSB-Vorstandsvorsitzenden Michael Vesper eine Neubewertung an. Gleichzeitig stellt die SPD-Politikerin die Vorgehensweise des DOSB in dem pikanten Fall in Frage.

Dagmar Freitag (l.) ist die Vorsitzende des Sportausschusses im Bundestag
© getty
Dagmar Freitag (l.) ist die Vorsitzende des Sportausschusses im Bundestag

"Wo Good Governance draufsteht, muss auch Good Governance vorgelebt werden. Das gilt auch und besonders für die Leitungsebene des DOSB. Wer als Verband eine Null-Toleranz-Haltung im moralisch-ethischen Bereich wie eine Monstranz vor sich her trägt, muss sich auch im eigenen täglichen Verhalten daran messen lassen", sagte Freitag dem SID: "Die Frage, ob in diesem Sinne die Empfehlungen des Herrn Thumann zur Bewertung der gemachten Vorhaltungen gegenüber dem Vorstandsvorsitzenden weit genug gehen, muss gestellt werden."

Der Good-Governance-Beauftragte des DOSB, Jürgen Thumann, war wegen Beschwerden gegen Vesper aktiv geworden. Das geht aus einem DOSB-internen Bericht Thumanns hervor, der dem SID in Auszügen vorliegt.

"Das Verhalten von Herrn Vesper in den mir zur Kenntnis gegebenen Fällen stellt keinen Verstoß gegen Gesetze oder den Ethik-Kodex des DOSB dar. Allerdings wird sein Verhalten, so wie es von den Hinweisgeberinnen geschildert worden ist, dem Amt des Vorstandsvorsitzenden teilweise nicht gerecht", hieß es in den Empfehlungen Thumanns, die unter anderem an den DOSB-Präsidenten Alfons Hörmann gingen.

Vesper bleibt Chef de Mission

Weiter schrieb der ehemalige Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI): "Das Präsidium des DOSB sollte ihn an seine hervorgehobene Stellung und an seine Vorbildfunktion erinnern."

Hörmann erklärte am Freitag am Rande der Feierstunde anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Dachverbandes des deutschen Sports in der Frankfurter Paulskirche, dass der DOSB diesen Fall "klar und deutlich nach unseren Good-Governance-Regeln abgehandelt" habe. Zu Details machte er keine Angaben. Vesper werde "ohne Wenn und Aber" als Chef de Mission die deutsche Olympiamannschaft in Rio de Janeiro anführen.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.