Im Alter von 94 Jahren

IOC-Ehrenmitglied Ericsson gestorben

SID
Mittwoch, 25.12.2013 | 16:15 Uhr
Gunnar Ericsson war seit 1996 Ehrenmitglied des IOC
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Das IOC und sein Präsident Thomas Bach trauern um IOC-Ehrenmitglied Gunnar Ericsson. Der Schwede starb am 24. Dezember im Alter von 94 Jahren in Stockholm.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) und sein Präsident Thomas Bach trauern um IOC-Ehrenmitglied Gunnar Ericsson. Der Schwede starb am 24. Dezember im Alter von 94 Jahren in Stockholm.

"Ich persönlich werde nie vergessen, wie sehr mich Gunnar Ericsson seit meinem ersten Tag im IOC und vor allem auf dem Weg zu meinem ersten Vorsitz in der Evaluierungs-Kommission unterstützt hat", sagte Bach: "Gunnar hat die olympischen Werte repräsentiert und war ein echter Gentleman. Ich werde mich immer an ihn erinnern."

Ericsson war 1965 als Mitglied in das IOC aufgenommen und 1996 zum Ehrenmitglied erklärt worden. Von 1988 bis 1992 gehörte er der Exekutiv-Kommission an. Von 1968 bis 1972 war Ericsson Mitglied des schwedischen Parlaments und von 1981 bis 1984 Präsident des schwedischen Industrie-Verbandes. Im Nationalen Olympischen Komitee und dem Fußballverband in seiner Heimat bekleidete er wichtige Positionen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung