Vor dem Weltcup-Start

Snowboard-Crosser fürchten "deja-vu"

SID
Donnerstag, 05.12.2013 | 15:54 Uhr
Schnell, hart und nicht ungefährlich: Beim Snowboardcross geht es zur Sache
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Vor dem Start in die Olympia-Saison wollen die deutschen Snowboard-Crosser einen Fehsltart wie im letzten Jahr vermeiden - besonders hinsichtlich der anstehenden Highlights in Sotschi.

Wenn Stefan Knirsch, der Geschäftsführer des deutschen Snowboardverbandes, an Montafon 2012 denkt, verfinstert sich seine Miene. Der Weltcup-Auftakt vor einem Jahr in Österreich sei aus deutscher Sicht "maximal schiefgelaufen", sagt er. Damals verletzten sich David Speiser und Maximilian Stark, zwei der drei besten deutschen Snowboard-Crosser, so schwer, dass sie für die komplette Saison ausfielen. Kein Wunder, dass sich Knirsch vor dem Start in den Olympia-Winter am Freitag - just im Montafoner Tal - vor einem Déjà-vu der schmerzhaften Art fürchtet.

"Das damals war ein herber Schlag", sagt Knirsch. Zumal Stark sich noch immer nicht von seinem damaligen Oberschenkelhalsbruch erholt hat. Zum Medientag der Snowboarder am Montag in München war der 22-Jährige aus Unterhaching auf Krücken erschienen, nur wenige Tage zuvor hatte er sich einer dritten Operation unterziehen müssen. Olympia in Sotschi findet ohne ihn statt.

Speiser (33/Oberstdorf) jedoch ist nach seiner Schultereckgelenksprengung wieder fit und voller Tatendrang. "Ich fand's furchtbar zu Hause", sagt er über seine Leidenszeit, "da gab es Phasen, da hast du keinen Bock mehr."

Schad will das Olympia-Ticket

Das Snowboarden will er nicht verlernt haben. "Das ist ein blöder Spruch, aber es ist wie mit dem Fahrradfahren. Da erinnert sich das System recht schnell wieder", sagt er und tippt sich an den Kopf.

Neben Speiser ist Konstantin Schad (26/Miesbach), Weltcup-Sieger im März 2012 in Valmalenco/Italien, aussichtsreichster Anwärter auf ein Olympia-Ticket. Um es zu ergattern, müssen die Boarder-Crosser bei einem der fünf Weltcups bis zu den Spielen in Sotschi unter die besten Zwölf oder zweimal unter die Top 16 kommen.

Berg nach Kreuzbandriss heiß auf Olympia

Luca Berg (20/Konstanz) ist die einzige deutsche Frau, der das zuzutrauen ist. Nach einem Kreuzbandriss im rechten Knie, den sie beim Training für die Qualifikation zur WM in Stoneham/Kanada im Frühjahr erlitten hatte, ist sie wieder fit.

Angesichts all dieser Verletzungen blickt Knirsch dem Weltcup-Auftakt in Vorarlberg mit verhaltenen Erwartungen entgegen. "Wir wollen aber frühzeitig die Quali für Olympia schaffen, damit das aus dem Kopf ist", sagt er.

Am Freitag findet in Montafon die Qualifikation für den Weltcup am Samstag statt. Am Sonntag ist ein Teamwettbewerb vorgesehen.

Alles zu Olympia 2014

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung